In welcher Ausbildung lernt man, dass TroFu gut ist?

  • *Böse Frage stell*


    Wer, meint ihr, hat wohl das Geld, um Forschung zu bezahlen? Die Unis als solche - oder die großen Futtermittelhersteller?
    Und wer gibt dann wohl die Forschungsrichtung vor? (Wissenserweiterung als Selbstzweck geht nur, wenn man sowas als Hobby betreibt...)


    Ohne die von Hill's, RC, IAMS, etc. bezahlte Forschung hätten wir alle keine Datenbasis, auf der unser Eigenbaufutter beruht.
    *Nur mal anmerk*


    *Böse Frage stell*


    Wer, meint ihr, hat wohl das Geld, um Forschung zu bezahlen? Die Unis als solche - oder die großen Futtermittelhersteller?
    Und wer gibt dann wohl die Forschungsrichtung vor? (Wissenserweiterung als Selbstzweck geht nur, wenn man sowas als Hobby betreibt...)


    Ohne die von Hill's, RC, IAMS, etc. bezahlte Forschung hätten wir alle keine Datenbasis, auf der unser Eigenbaufutter beruht.
    *Nur mal anmerk*


    Klasse,du bringst es auf den Punkt!

  • Und nun guckt euch mal noch die Aussage eine Tierarzthelferin an:

    Also bin ich jetzt hier. Sehr verunsichert, sehr skeptisch ( zumal mir eine Tierarzthelferin gestern erzählte, dass gebarfte Tiere im Durchschnitt nur halb so lange leben, wie Andere).
    Ich habe Supplemente auf die Schnelle in der Apotheke besorgt und weitere bestellt, die hoffentlich jede Minute eintreffen.

    Nur gut, dass Geloe eine kluge THP hat.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • War zum Glück auch nicht die Heleferin MEINER Tierärztin. Meine TA hat mir nur geraten, mich da sehr gut einzulesen, da man beim Barfen viel falsch machen kann.


    Ist vermutlich wie mit den Medikamenten. VIeles könnte man durch natürliche Mittel heilen bei Mensch UND Tier, aber daran verdient ja keiner wirklich also wird es erst gar nicht populär gemacht. Und die Leute, die es tun, gelten als verschroeben Spinner und Ökos :-(

    So lange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

  • Ja klar, "wes Brot ich ess, des Lied ich sing" :|


    Aber ganz versteh ich es trotzdem nicht. TÄ müssen doch in der Ausbildung auch lernen, wie der Körper einer Katze, also eines Raubtieres, funktioniert. Und dann kommt die Futterindustrie an und all das gilt nicht mehr?!


    Mir hat jetzt Tchibo geschrieben (zu dem Buch aus meinem anderen Thread), Fachlektorin war eine TÄ. Und die behauptet doch tatsächlich u. a., die Magensäure von Katzen unterscheidet sich nicht wesentlich von der bei Menschen und Hunden :hb:
    Da frag ich mich auch, lernt man sowas nicht im Tiermedizinstudium? Was lernen die denn da bloß?

    Ingrid mit Tarzan


    * * * * * * * * * * * * * * * *
    Für immer im Herzen, in unendlicher Liebe und großer Dankbarkeit:
    Bobbi (1991 - 2005), Cleopatra (1991 - 1996), Kasimir (1991 - 2006), Filou (bei uns 1996 - 2007), Shakira (2007 - 2009), Minerva (? - 2012), Shania (? - 2017)
    und Mogli, wo er auch sein mag

  • Hast Du den Link weiter oben von Ananas gelesen? Wenn das wirklich wahr ist, *grusel*


    Hab ich gerade nachgeholt :hb::oh::hb::oh::hb:
    Das würde natürlich vieles erklären - und macht micht echt sprachlos 8|

    Ingrid mit Tarzan


    * * * * * * * * * * * * * * * *
    Für immer im Herzen, in unendlicher Liebe und großer Dankbarkeit:
    Bobbi (1991 - 2005), Cleopatra (1991 - 1996), Kasimir (1991 - 2006), Filou (bei uns 1996 - 2007), Shakira (2007 - 2009), Minerva (? - 2012), Shania (? - 2017)
    und Mogli, wo er auch sein mag

  • Ohje :wacko: bedeutet ja im Umkehrschluss, dass man sich, wenn man nicht gerade einen passenden Tierarzt findet, extrem in die Thematik von Erkrankungen reinlesen muss. :watt:

    meine Katzen Caruso, Lucy, Moses und Hazel sowie meine Hunde Akira und Emmy und Amber im Herzen

  • Aber ganz versteh ich es trotzdem nicht. TÄ müssen doch in der Ausbildung auch lernen, wie der Körper einer Katze, also eines Raubtieres, funktioniert. Und dann kommt die Futterindustrie an und all das gilt nicht mehr?!

    Nein, das lernen TA nicht. Das wären dann eher die Biologen... und auch die erst, sobald sie sich spezialisieren.
    Die Ausbildung geht im medizinischen auch in erster Linie nicht auf Klein-/Haustiere, auch nicht auf Wildtiere, sondern auf Nutztiere und deren Krankheiten...
    Kleintiermedizin ist 'nen nettes Nebenbei...


    Und die allermeisten Halter sind stinksauer, wenn man ihnen erzählt, das Tüte auf - Inhalt in die Schüssel - Und gut! eben genau das nicht ist.
    Und so altruistisch, auf eine so nahe liegende zusätzliche Einnahmequelle zu verzichten, ist wohl k(aum)einer.
    Ernährungslehre, sowohl im Allgemeinen als auch im spezifischen (und da erst recht) wird eher nur gestreift - TA sind da genauso wenig firm, wie jeder Otto-Normal-Bürger.


    Mir hat jetzt Tchibo geschrieben (zu dem Buch aus meinem anderen Thread), Fachlektorin war eine TÄ. Und die behauptet doch tatsächlich u. a., die Magensäure von Katzen unterscheidet sich nicht wesentlich von der bei Menschen und Hunden :hb:
    Da frag ich mich auch, lernt man sowas nicht im Tiermedizinstudium? Was lernen die denn da bloß?

    :ka: Was willst? Im Prinzip stimmt die Aussage der TA: Sowohl menschliche als auch kätzische Magensäure ist zunächst mal 'ne Salzsäurelösung. Die von der Katze ist allerdings sehr viel saurer...
    Und noch mal: Nein. Das ist nicht Ausbildungsinhalt...



    Ohje :wacko: bedeutet ja im Umkehrschluss, dass man sich, wenn man nicht gerade einen passenden Tierarzt findet, extrem in die Thematik von Erkrankungen reinlesen muss. :watt:

    8) Schadet zumindest nicht.
    Zumal man als interessierter Halter auch viel mehr auf das spezielle Tier und seine Krankheit sich konzentrieren kann. Man hat halt nicht alles vom Buntbarsch über Maus und, Hamster, Schlange... bis zum Berner Sennenhund zu behandeln. :ka:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Hmm, bei meinem ersten Besuch bei meinem jetztigen TA hatte ich Bummis Krankenakte mit (CNI) einschließlich der Analyse unseres selbst gemachten Futters im Vergleich zu den handelsüblichen Fertigfuttern. Bummi hatte damals Durchfall - andere Geschichte. Aber danach haben wir immer sehr sehr gute fachliche Gespräche gehabt und er wurde bis heute nie müde mir etwas im Detail zu erklären oder die Fachbücher mit mir zu wälzen wenn ich etwas nicht genug verstehe. Trofu hat er mir noch nie angeboten, außer mal als Leckerli für den einen oder die andere Patientin :D
    Ich denk, man darf das den TA auch nicht krumm nehmen. Zum einen sind sie Mediziner und nicht Ernährungsberater. Bei uns würde keiner auf den Gedanken kommen vom Hausarzt einen umfassenden Diätplan bekommen zu können, und das auch aus gutem Grund. Zum anderen wollen die meisten Tierhalter doch alle das gleiche - ein gesundes Tier ohne Aufwand und am besten kostenlos. Nachdem RC ja sehr werbewirksame Prospekte in den Praxen ausgelegt hatte "nur ...Cent pro Mahlzeit" haben die sicher guten Zulauf bekommen. Wer ist schon so bekloppt wie wir und nimmt jede Futterzusammensetzung genauestens unter die Lupe und googlet dann noch was sich hinter den Phantasiebezeichnungen verbirgt?

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke


  • Ohje :wacko: bedeutet ja im Umkehrschluss, dass man sich, wenn man nicht gerade einen passenden Tierarzt findet, extrem in die Thematik von Erkrankungen reinlesen muss. :watt:


    Schaden tut es sicher nicht. Ganz gleich ob es um Dein Tier geht oder um Dich selbst - aber dafür gibt es ja Foren mit Berichten von Leuten die das nicht getan haben und die dann berichten können was alles schief gegangen ist :wacko:

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke

  • Wer ist schon so bekloppt wie wir und nimmt jede Futterzusammensetzung genauestens unter die Lupe und googlet dann noch was sich hinter den Phantasiebezeichnungen verbirgt?


    Zum Glück werden es immer mehr! :thumbsup: Und als "bekloppt" würde ich das schon mal gar nicht bezeichnen (hast Du sicher auch nicht wörtlich so gemeint ;) ). Im Vergleich zu vor 20 Jahren, als ich meine ersten Katzen hatte, hat sich ja auch schon 'ne Menge verändert.
    Aber leider gibt es doch immer noch viel zu viele Leute, denen das völlig wumpe ist :(:(

    Ingrid mit Tarzan


    * * * * * * * * * * * * * * * *
    Für immer im Herzen, in unendlicher Liebe und großer Dankbarkeit:
    Bobbi (1991 - 2005), Cleopatra (1991 - 1996), Kasimir (1991 - 2006), Filou (bei uns 1996 - 2007), Shakira (2007 - 2009), Minerva (? - 2012), Shania (? - 2017)
    und Mogli, wo er auch sein mag

  • Ja klar, "wes Brot ich ess, des Lied ich sing" :|


    Da ist garantiert etwas dran! Aber, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Futtermittelhersteller tatsächlich einen derart großen Einfluss auf die Unis, die Lehre dort bzw. die Profs hat!
    Ich habe Fahrzeugtechnik studiert. Auch meine Hochschule hat natürlich von der Automobilindustrie profitiert. Trotzdem haben einige Professoren immer wieder (auch massive) Kritik geäußert. Ich kann mir einfach nicht vorstellen,dass es im Bereich Veterinärmedizin anders ist.

  • Den Link hab ich leider nicht mehr
    und auf Richtigkeit habe ich auch nicht nachgeprüft.
    Aber es kursiert im WWW ein Schriftstück einer TÄ die ihr Studium beschreibt.


    Es war sehr ernüchternd das zu lesen - und ich bin froh, daß meine TÄ immerhin schonmal was von Spurenelementen gehört hat und sich auch selber weiter beliest.


    Der Hauptteil des Studiums dreht sich um die Fleischwirtschaft (Schnitzelfabriken begutachten und angehende Schnitzel abstempeln).
    Wenn innerhalb des Studiums etwas zu Futtermitteln kommt, taucht ein Vertreter der großen Hersteller auf mit hübschen Hochglanzprospekten...


    Die Aussage mit dem Verdienst scheint aber zu stimmen, da habe ich mal in einer Praxis nachgefragt...
    Das erklärt dann auch, warum gerne zu jährlicher Impfung und Diätfuttern aus der Praxis geraten wird.



    Allerdings vergesst bitte nicht ein TA ist Mediziner! Kein Ernährungsphysiologe!
    Das sind komplett andere Berufe und Wissensbereiche.

  • Ich sags mal so, WENN es so WÄRE, dann würde das den ADAC bei WEITEM toppen!


    :lach::thumbsup:


    Wenn innerhalb des Studiums etwas zu Futtermitteln kommt, taucht ein Vertreter der großen Hersteller auf mit hübschen Hochglanzprospekten...


    Wir hatten auch Vertreter der Autokonzerne bei uns, die haben auch viel aus deren "Wunderwelt" erzählt. Solange der "Vertreter" da war, waren die Profs auch (meistens) ruhig. In der nächsten Vorlesung wurde dann aber durchaus kritisch über den "Besuch" geredet.

  • Stimmt, das sollte man wirklich mal machen. Fällt eh keinem auf, ob da einer mehr sitzt (und mit Gummistiefeln und Latzhose fällt man nicht einmal auf :lach::faxen::D ). Man müsste nur die Vorlesungspläne bekommen. Vermutlich sind die aber auch für jedermann im Internet abrufbar.