Hündin mag kein Fleisch mehr

  • Halli Hallo!


    Wir waren früher schon ein mal hier, leider wusste ich den User Namen nicht mehr :peinlich:


    Unsere Hündin Ronja wird jetzt seit knapp vier Jahren gebarft.
    Wir hatten immer einen total verfressenen Hund. Dieses hat sich irgendwann mit dem alter geändert.
    Aber Fleisch war nie ein Problem, bis auf Lunge und Leber.


    Seit zwei Wochen haben wir echt Probleme.
    Ronja war immer eher ein Moppelchen und hat Super schnell angesetzt.
    Wir haben immer etwas unter angegebener Menge gefüttert, weil wir sonst sofort Stress mit Übergewicht hatten.
    Im letzten Jahr und auch dieses Jahr konnten wir wunderbar ihr Ideal Gewicht von 37,5 kg halten.


    Jetzt mag Madame aber nicht mehr gerne Fleisch fressen. Egal ob roh, mit oder ohne Gemüse oder gekocht Nein Danke..
    Nur noch Trockenfutter mag sie aber da spuckt sie auch vieles aus.


    So ist sie fit, spielt gerne und tobt rum. Beim Tierarzt sind wir eh wöchentlich aufgrund vieler anderer problematiken
    Sie bewegt sich im Moment auch nicht viel aufgrund eines Problemes mit ihrem Rücken.


    Mittlerweile spürt man nicht nur die Rippen, sondern auch die Wirbelsäule ;(
    Selbst unsere Tierärztin sagt es muss jetzt dringend was drauf..


    Nur wie?


    Sollen wir das barfen wirklich an den Nagel hängen?
    Möchte ich ungerne aufgrund von verschiedenen Allergien.


    Und der Tipp wenn sie nicht frisst weg, ist ihr egal, dann frisst sie halt nichts..


    Vielleicht habt ihr ja Ideen...


    Das wäre toll :thumbsup:

  • Hhmmm, habt Ihr Euren Fleischhändler gewechselt oder sonstige Veränderungen am Futter vorgenommen. Lasst Ihr das Futter, welches nicht gefressen wird dann stehen oder räumt Ihr es weg? Vielleicht mags Hund ja etwas angegammelt???


    Habt Ihr es schon mit Trofupanade überm Fleisch probiert oder ein anderes Lieblingsleckerlie aufs Fleisch getan?


    Wie alt ist sie jetzt?

    Liebe Grüße Eva mit:
    Dummerle :lkatze: *April/ Mai 2011 und
    Schnitzel :spkatze: * 10. Mai 2011

  • Futterverweigerung könnte auch auf Grund von Schmerzen durch die Rückenproblematik sein.
    Ich würde den TA nochmal explizit auf das Futterproblem ansprechen.


    Wenn sie wirklich schlagartig mit dem Fressen aufgehört und nicht langsam immer mehr gemäkelt hat, würde ich eher auf ein gesundheitliches Problem schließen.


    Bekommt sie neue Medikamente? Was genau fehlt am Rücken?
    Wurden Zähne/ Rachen genauer untersucht?
    Mein persönlicher Marschweg wäre: Medikamente kontrollieren, dann Zähne, Maul, Rachen genauer untersuchen lassen, Blutbild mit Schilddrüse und zum Schluss evtl. auf Tumor schallen.

    Liebe Grüße Raphaela - 2. offizielles Mitglied der BARF-Sekte
    Envy the Country that has Heroes? I say, pity the Country that needs them..”
    Denton Van Zan

    :boehsemodz:

  • Nein, wir haben nicht den futterlieferanten gewechselt.
    Mit untergemischten Trockenfutter frisst sie es, aber das will ich auf Dauer nicht.


    Angegammelt frisst sie es erst recht nicht.


    Im Moment bekommt sie überhaupt keine Medikamente, die werden diese Woche neu eingestellt.
    Was der Rücken genau hat ist eine gute frage. Wir habe drei Diagnosen, Kreuzband anriss, Ischias Nerv und Hüfte.
    Im Moment bekommt sie Akupunktur und ist eingerenkt worden.
    Ab morgen soll sie Entzündungshemmer bekommen.


    Zähne und Rachen sind kontrolliert worden, die TA weiß Bescheid über unser Futter Problem.
    Blutbild wurde auch erstellt, Schilddrüse ist ok.


    Nur Tumor noch nicht ;(


  • Mit untergemischten Trockenfutter frisst sie es, aber das will ich auf Dauer nicht.


    Für den Moment wäre es mir aber egal, wenn sie schon so stark abgebaut hat. Egal was, hauptsache fressen und zunehmen...

    Mc Flurry (♀ *2012), kerngesund und furchtbar flauschig, 100% Barf
    Adina (♀ *2013), kerngesund und genauso flauschig, 100% Barf