Futterplanung

  • ...mit nicht viel Ahnung :D


    Tag auch,
    so, nun hab ich den Entschluss gefasst zumindest mehr Roh zu füttern. Übers Barfen kann man ja noch mehr reden, wenn man die Nährstoffangaben hat (zumindest vorläufige).
    Meinen Futterplan hab ich mir bisher so vorgestellt:
    morgends: TroFu
    mittags: TroFu + Roh
    abends: TroFu + Roh


    Das TroFu soll sichern das sie genug Vitamine und Mineralien bekommen und auch als "Puffer" für die schlechten Futterverwerter dienen die ja alle 3-4 std fressen müssen.
    Hier mal eine Tabelle der Bestandteile:


    Rohprotein 40% (hiervon tierischer Protein Anteil 65%)
    Rohfett 20%
    Rohasche 8%
    Rohfaser 2%
    Feuchtigkeit 10%


    Vitamin A 27.500 IE/kg
    Vitamin D3 1.700 IE/kg
    Vitamin E 180 IE/kg
    Kupfer 18 mg/kg
    Taurin 3.000 mg/kg
    Vitamin C, Vitamin B, Omega-3 Fettsäuren, Kalzium, Phosphor, Natrium, Zink, Selen


    hmmm, was nun noch?
    Rohes Fleisch soll heißen das es verschiedenes Fleisch gibt. zB: Mittags Geflügel und Abends dann Rind.


    Wie siehts aus mit Knochen für die Biester? Ich hatte mal ein Stück Beinscheibe gegeben, sie haben versucht den Knochen auszulutschen (war bei dem dicken Knochen allerdings nicht möglich). Ist sowas sinnvoll?
    Sollte ich bei solch einer Fütterung schon jetzt Vitamine oder Mineralien zugeben?

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Hallo,


    also mal vorweg, ich würde keinesfalls TroFu und Rohfutter zusammen in einer Mahlzeit geben, da das TroFu das Rohfutter in der Verdauung ausbremst. Ist zwar bei der schnellen Verdauung eines Frettchen nicht unbedingt ein Problem, um aber unnötige Risiken zu vermeiden würde ich schon 2 bis 3 Stunden Abstand empfehlen...


    ...von daher solltest Du vielleicht so anfangen, dass Du anfangs eine Mahlzeit Roh gibst und erst ca. 2 Stunden später das TroFu hinstellst. Organisatorisch lässt sich das für Dich wahrscheinlich am besten Morgens oder Abends gestalten.


    Auch beim Frettchen denke ich mal, wenn Du unter 20% Rohfutter bleibst, brauchst Du Dir um die Supplementierung erst einmal noch nicht allzu viele Gedanken machen. Darüber hinaus musst du allerdings supplementieren um nicht trotz TroFu irgendwo in einen Mangel zu geraten.


    Aber genau kann man das nur sagen, wenn man mal ne Bedarfswertetabelle hat und diese mit dem TroFu und den Inhaltsstoffen der Rohration gegenrechnen kann.



    Liebe Grüße


    Peter

    In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders.

  • Dann werde ich wohl weiterhin so füttern, nur mit mehr Fleisch :rolleyes:.
    Quasi Morgends TroFu Mittags/Abends Fleisch zur Nacht dann wieder TroFu.


    Dann werde ich wohl mal wühlen ob ich nicht irgendwie die Angaben herbekomme....

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Zitat

    Original von kiddy


    Wie siehts aus mit Knochen für die Biester? Ich hatte mal ein Stück Beinscheibe gegeben, sie haben versucht den Knochen auszulutschen (war bei dem dicken Knochen allerdings nicht möglich). Ist sowas sinnvoll?


    Solange du Trofu fütterst, solltest du Knochen nicht füttern. Der Ca. Bedarf ist ,denke ich, auch bei Frettchen Trofu mehr als gedeckt.


    Oder aber du fütterst an einem Tag gar kein Trofu, dann kannst du mal Hähnchenhälse anbieten :)


    Wg. dem supplementieren: Also wenn du mal mehr als 20 % Barfen möchtest, könnte man sich erstmal an die Katzenrezepte halten...zumindest solange bis man mal vernünftige Werte hat :)


    LG
    Alex

  • Guten Morgen, (lange ists her :))


    ein neuer Futterplan ward geboren. (Supplemente lasse ich vorerst weg, siehe anderer Thread)


    Montag: Mäuse, Putenbrust (ähnliches Geflügel)
    Dienstag: Rinderschlund, Hack (eventuell abends TroFu)
    Mittwoch: Küken, Wildabschnitte o.Rindermuskelfleisch
    Donnerstag: Kaninchenhack, Ohren/Füße (eventuell abend TroFu)
    Freitag: Mäuse o. Ratten, Hähnchenhälse(? Calciumüberschuss), Geflügelfleisch
    Samstag: Taube o. Kaninchen
    Sonntag: Muskelfleisch, Wildabschnitt (eventuell abends TroFu)


    So, habe fertich :D
    Ob das so funktionieren kann weiß ich nicht. Aber mit den Futtertieren sollte das kein Problem sein.
    Dann sollte ich mich langsam mal um eine Tiefkühlmöglichkeit bemühen. 8)

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Hallo,


    also der Futterplan hört sich schon richtig gut an =)


    Um Mangelerscheinungen vorzubeugen da du noch nicht supplementieren willst, würde ich auf jeden Fall Trofu zufüttern...bzw ich eher Nassfutter das Trofu würde ich weglassen :D ;)


    Schau dir mal diese Seite an http://www.savannahcats.de/katzenernaehrung.html
    ich denke, die ist genau richtig für dich :)


    Mach dir keine Gedanken um das supplementieren. Das ist recht einfach da es im Netz einen coolen Rechner gibt, der dir alles abnimmt 8)


    LG
    Alex

  • Da meine Biester Nassfutter nur in bestimmter Konsestenz mögen, sprich mit möglichst viel Soße und bitte nur Animonda Tüten, ist Nassfutter wohl eher der negativere Weg. Da dann eher das Fleisch noch supplementieren und auf NaFu verzichten und zur Sicherheit noch ein- bis zweimal die Woche 1 Portion TroFu. :schü:


    Die Rechner hab ich schon alle durchgetestet, jetzt muss ich die nur noch begreifen und mir die Suppies besorgen. :D
    Was wird denn von den Anfängertüten von Lucky-Land gehalten? Reicht das für den Anfang, quasi als Grundlage?

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

    Einmal editiert, zuletzt von kiddy ()

  • *Hüstel* Ich nochmal....
    Hab gestern mal so aus Spass Hühnerbeine gegeben. Hab mir gedacht das sie ein bisschen das Fleisch abnagen, wenn überhaupt, und der Rest dann irgendwohin verschleppt wird wo ich ihn dann finden und entsorgen darf.
    Pustekuchen!
    Ich hab gerade den letzten Rest gefunden. Das war nur noch der letzte Zentimeter, dort wo man als Mensch das Hühnerbein festhält. Der Rest ist auf nimmerwiedersehen im Frettchen verschwunden (jedenfalls hab ich bis jetzt keine anderen Reste gefunden).
    Das hätte ich von meinen "Ich fess das Gulasch nur wenn du das in 1x1cm Würfelchen schneidest"- Frettchen nicht erwartet.
    *Bombig* dann steht dem Barfen ja eigendlich nichts mehr im Weg.

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Sorry hab gestern gar nicht gesehen das ein neuer Beitrag existiert :schü: :schü: :schü:



    Wegen dem Ca...hui das weis ich gar nicht *schwitz*...aber ich denke eher nicht.
    Aber wir haben ja die kleine Barffibel KLICK


    Eine wunderbare Erklärung für den Calculator findest du hier (Gypsies Beitrag)
    Calculator Erklärung


    Die Anfängertüten von Lucky-Land reichen absolut für den Anfang. Vergess aber nicht den Meßlöffel mitzubestellen :)


    Zitat

    Ich hab gerade den letzten Rest gefunden. Das war nur noch der letzte Zentimeter, dort wo man als Mensch das Hühnerbein festhält. Der Rest ist auf nimmerwiedersehen im Frettchen verschwunden (jedenfalls hab ich bis jetzt keine anderen Reste gefunden).


    Hey das ist ja Klasse!!!!!!!!!!! =)


    LG
    Alex

  • Die Barffibel ist klasse, hab ich schon durchgelesen. Die Calculator-Erklärung ist auch genial damit kann ja dann eigendlich nichts mehr schief gehen. :D


    Zu den Calciumwerten werde ich wohl bei Gelegenheit mal meinen Tierarzt des Vertrauens befragen, aml schauen was der dazu sagt.


    Zum Hühnerbein sollte ich wohl sagen das es eigendlich 2 waren, aber von dem anderen ist scheinbar garnichts übrig geblieben. *komisch* Egal, mich freuts das sies gefressen haben.


    In den Tüten ist ein Löffelchen dabei, ich glaube beim Taurin- brauche ich noch ein anderes?

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Wäre toll wenn du bescheid geben würdest was dein TA sagt :)



    Zitat

    Zum Hühnerbein sollte ich wohl sagen das es eigendlich 2 waren, aber von dem anderen ist scheinbar garnichts übrig geblieben. *komisch* Egal, mich freuts das sies gefressen haben.


    Von wegen nur Gulaschfretts :D



    Wenn ein Löffelchen dabei ist, dann ist es o.k =)


    Bin auf dein erstes Rezept gespannt :)

  • So, da bin ich wieder.


    Hab jetzt mal nachgefragt und : "Es gibt keine Bedarfswerte, wenn es welche gibt sind die unter wiedernatürlichen Umständen gewonnen. Wenden sie sich an erfahrene Fleischfütterter." - Ja super!
    Heißt also ich machs nach Katzenart mit ein bisschen mehr Calcium und das ganze dann Nierenschonend (wegen der Neigung zu Nebennierenerkrankungen).


    Was muss ich beim Niereneschonenden Barfen beachten?


    Ich hab mir mal ein Rezept zusammengebaut mit:


    500 gr. Hühnerbrust, 100gr. Hühnerflügel, 50gr. Hühnerleber


    das ganze dann im Kalkulator von Judy eingegeben (natürliche Supplementierung) mit:


    Fortain (da gibts noch ein kleines Problem/ 5,5gr oder 0,12gr), 1gr Bierhefe, 1gr Spirulina, 31gr Lachs, 54gr Gänseschmalz, 3,6gr Eierschale


    So, mit einigen Vitaminen bin ich hervorragend dran an den Tagesbedarfswerten, aber bei anderen Meilenweit entfernt. Ist das arg schlimm oder wird sich das mit dem nächsten Rezept ausgleichen, wenn ich dann eine andere Fleischsorte füttere ?
    *Hergott bin ich unsicher* :schü:

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Hallo,


    da ich keine Ahnung von Nierenschonenden Barfen hab, kann ich dir da nicht wirklich weiterhelfen...aber ich weiß wer es kann :D


    PHILIPP...husch...husch ...komm schon....ARBEIT :D


    Wegen den Bedarfswerten: Das hab ich mir schon gedacht :(, hatte nämlich schon das ganze Netz durchforstet...


    LG
    Alex

  • Hallo ;)


    Also, mein Kalkulator arbeitet absolut nierenschonend: Der BARF-Calculator


    Wichtig:
    Nur Eierschale oder Calciumcabonat/citrat als Calciumergänzung.
    Fettwert erhöhen (bei meinem Kalkulator auf 12-13% hochstellen.
    Bierhefe weglassen.

  • Zitat

    Original von kiddy
    und das ganze dann Nierenschonend (wegen der Neigung zu Nebennierenerkrankungen).


    Hallo =)


    Für den Fall, dass du tatsächlich die NEBENnieren meinst:
    Nieren und Nebennieren haben funktionell so gut wie gar nichts miteinander zu tun... die Nieren filtern das Blut und "bereiten den Harn zu" und die Nebennieren produzieren Hormone (Geschlechtshormone, Adrenalin und Noradrenalin, Regulatoren des Stoffwechsels sowie des Salz- und Wasserhaushalts).


    Folglich bringt eine NIERENschonende Diät keinerlei Vorteile für die Nebennieren... Ob man Nebennierenerkrankungen durch spezielle Ernährungsformen vorbeugen kann weiß ich nicht, kann ich mir aber schlecht vorstellen...
    Ich habe mich noch nicht mit "nierenschonenden Fütterungsprinzipien" auseinandergesetzt, aber falls damit Risiken für ein gesundes Tier verbunden sind würde ich u.U. davon absehen ZU nierenschonend zu füttern (z.B. einem jungen Tier zu wenig Ca) wenn ein Tier nicht zu Nierenerkrankungen neigt.


    nix für ungut, ich wollte keinen Vortrag halten ;) Ist mir bloß so ins Auge gesprungen :rolleyes:


    LG, Katharina.

  • Hai Katharina,
    Ja, die Nebennieren. Frettchen neigen häufig zu Nebennieren- oder Nebennierenrindentumoren.
    Wusste ich nicht das die Nebennieren quasi nichts miteinander zu tun haben, dachte Niere und Niere sind das gleiche, bzw das eine hängt am anderen also sind die auch miteinander verbunden.
    Dann wird ebend weitestgehend normal gebarft. :)


    Hai Philipp,
    Deinen Kalkulator kenne ich, seit ich mich in Judys zurechtgefunden habe klappts auch mit deinem. ;)



    Zu dem Rezept hat keiner was zu sagen?

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

  • Hi @ all


    Ich heiße Inka und komme aus Stuttgart, hab seit 10 Jahren Fretts und bin Tierheilpraktikerin.
    Ich wollte mal was zum Frett allgemein sagen.
    Durch die extrem kurze Darmpasage MÜSSEN die Tiere ständig Futter zur freien Verfügung haben. Sie fressen in etwa alle 2-3 Stunden etwas und brauchen das auch. Darum ist morgens und abends etwas Futter, egal was es jetzt ist, für die Tiere nicht aussreichend. Ich stell mir das schwierig vor als Berufsttätiger zu barfen wenn ich 10 Stunden aus dem Haus bin.


    Die sache mit den Nebennieren stimmt übrigens, das kommt bei Frettchen recht häufig vor liegt aber an der oft viel zu frühen Kastration.


    Mehr Probleme haben Fretts allerdings mit der Bauchspeicheldrüse, da viele immer noch ständig mit Obst und Gemüse vollgestopft werden. Wenn überhaupt sollte der Faseranteil der Nahrung höchstens 20% betragen. Wenn die Tiere draußen ne Maus fressen ist das nur der vorverdaute Mageninhalt und sonst nichts. Also auch pürriert bringt es nichts weil das Grünzeug nicht aufgespalten ist wie beim Beutetier durch die Magensäure und den Speichel. Also wenn überhaupt Grünzeug dann nur mal nen Stück Gurke einmal die Woche. Absolut kein Obst oder sonstiges Zeug das Fruchtzucker enthällt!!! Ich hab vor 10 Jahren absolut keine Ahnung von Ernährung gehabt und hab billiges Katzenfutter und Nassfutter gfüttert, viel Obst und Gemüse. Fazit: 4 von 7 Fretts sind an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Zurückzuführen auf den Zucker in der Nahrug und im Grünzeug!!!


    Ich fütter zur freien Verfügung hochwertiges Trofu für Fretts und für Katzen, Nassfutter mit 100% Fleischanteil und Futtertiere wie Küken und Mäuse. Zusätzlich gibts mal ein Eigelb als Leckerlie.


    LG
    Inka mit den 6 Räubern

    Einmal editiert, zuletzt von BlueSkorpi ()

  • Hallo Inke,


    erstmal herzlich willkommen hier :wink:


    In dem Einsteigerthread wird erklärt, dass bei Frettchen nur 20 % an Gemüse gefüttert werden soll. Und wenn man sich das ausrechnet kommt man auch nur auf einen kleinen Teil den man sich in der Woche aufteilen kann=)


    Natürlich ist es schwer als Berufstätige immer für ausreichen Nahrung zu sorgen. Eine Alternative zum herkömmlichen Trofu währe allerdings Trockenfleisch ;)
    Da die Supplementierung das Morgen- und Abendmahls ausreichen würde um den Bedarf an Nährstoffen zu decken, kann Trockenfleisch gut gefüttert werden, damit der Frettchendarm und Magen immer was zu tun hat :)

  • Hey ein Frettchenmensch....


    Meine Biester bekommen morgends ihr TroFu (für den ganzen Tag) und Abends nehme ich das TroFu 2 Stunden weg um dann die nächtliche Barfmahlzeit zu geben. Natürlich nicht zu wenig Fleisch, meist finde ich morgends noch Reste und vollgefressene Fritten.


    Gemüse gibts hier gar nicht, ausser mal ein geklautes Stückchen vom Tisch aus der Verarbeitungsphase für mein Abendessen. *grml*


    Bisher gibts bei mir eher Menü frei Schnautze, heißt ich füttere das an Fleisch was gerade da ist - unsupplementiert durch das TroFu. Ich arbeite daraufhin das ich tagsüber Futtertiere/Knochen gebe und Abends eine Fleischmahlzeit.


    Edit: Es gibt Enzyme für Hunde/Katzen die die Nahrung andauen, wie würde sowas bei den Frettigen Gemüseportionen aussehen?

    Viele liebe Grüße
    Vanessa

    ©kiddy

    Einmal editiert, zuletzt von kiddy ()