Supplementanpassung Kitten - bitte um Hilfe

  • Liebe Community,


    nachdem ich wegen therapieresistenten Kotproblemen (anhaltend Brei /teilwweise Brei im Katzen WC) von heute auf morgen roh füttere, ist das monatelange Problem bei allen drei Katzen auf einen Schlag gelöst. (Hatte ich beschrieben). Ich möchte nun bei meinen 2x8 und 1x 6- monate alten Fellis das "orthodoxe" Barfen beginnen, habe auch schon einiges gelesen und mit dem Kalki herum experimentiert.


    Mir kamen folgende Fragen:


    - ich hatte es so verstanden, dass man bezüglich des Ca:P- Verhältnisses beide Werte- trotz Eingabe Kitten in die Maske am Anfang- auf 75% herunterschrauben muss. Da ich das aber nur hier im Forum und nicht in der Anleitung gelesen habe wollte ich fragen, ob es noch weitere Suppi- Werte gibt, die ich für Kitten anpassen muss?


    - welchen Energiewert soll ich anstreben? 80% vom vorgeschlagenen Kalki- Wert?


    - Ca/ P- Supplemente: gibt es da für Kitten welche die zu bevorzugen sind?


    - Und wie nochmal: erst P - Wert stimmig machen und dann mit Ca auffüllen?


    - Geht Easy- Barf bei Kitten? Oder ist das nur eine Notlösung? (Und wenn dann nach Grundrezept ohne Kalki, oder??)



    Danke für alle Unterstützung !!!
    Liebe Grüße
    theophilia ^^

  • Liebe Community- nochmal die theo ;(


    Habe mal ein Rezept gerechnet und bitte um Feedback.


    Statt der 2,890g Knochenmehl würde ich also nur 75% nehmen also 2,1675 g und statt den 15,324g Eierschale auch nur 75% . also nur 11,493g.


    Korrektes Vorgehen?


    Viele Grüße
    theo

  • Hey Theophilia!
    die Werte unter Punkt 4 für Ca/P sollen 75% sein. Entsprechend musst du noch deutlich runter gehen. Frag nicht, weshalb der Kalki so komische Werte beim Knochenmehl ausspuckt, das stimmt bei mir irgendwie nie, aber reduzier erst mal das Knochenmehl, ggf. nimm es erst mal ganz raus, dann wechselst du wieder auf die Auswertung und schaust, auf wie viel % du gekommen bist. Die Eierschale wird dann wieder richtig berechnet, weil du das P runter genommen hast und der Kalki dir das Ca/P Verhältnis berechnet, also reduzierst du die Eierschale nach Angabe des Kalki und kontrollierst es noch mal in der Auswertung.

    :spkatze:

    Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um den Menschen zu dienen.

    Paul Gray

  • Wenn deine Katzen schon über einem halben Jahr alt sind würde ich langsam auf die Normalwerte gehen. Ansonsten folgt im Kalkulator das Calcium dem Phosphor. Also am besten erste Phosphor einstellen und dann Calcium ergänzen. Geht schneller und schont die Nerven. :thumbup:

    Uwe mit der Rasselbande aus dem Catwalk-Country



    Offizielles Mitglied der B.A.R.F.-Sekte

  • Du musst P & Ca nicht auf 75% reduzieren. Deine Kitten sind mit 6 und 8 Monaten dafür ja schon zu alt.
    Diese Reduzierung war ein Vorschlag von cattac: für jüngere Kitten (bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liegen).
    Ich habe auf diese Reduzierung damals komplett verzichtet und sofort normale Rezepte gemacht. Unsere Züchterin hat auch keine extra Kitten Rezepte gefüttert...
    Meine Kater sind auch so sehr groß geworden und verändertes Knochenwachstum ist auch nicht aufgetreten.


    Ansonsten kann ich nur jedem Kitten-Fütterer raten sich einmal mal eine eigene Meinung zu bilden und nicht einfach nur Sachen nachzumachen, weil das hier immer und immer wieder wiederholt wird. Bitte sucht und lest mal den ursprünglichen Thread und achtet auch wirklich die Gründe und Einschränkungen.
    Das geht jetzt gar nicht gezielt gegen dich theophilia! Aber jeder zweite Kitten-Thread handelt von dem Ca/P und nie wird den Leute wirklich erklärt was es mit der Reduzierung auf sich hat, wieso der Vorschlag überhaupt aufkam, wie die Zeitbeschränkung ist. Ich habe auch noch nicht gesehen, dass jemand eine wissenschaftliche Quelle dazu gepostet hat. Ich will ja auch nicht sagen, dass Cattacs Gefühl/Vorgehen falsch ist, aber man sollte sich klar über die Gründe sein, bevor man so etwas anwendet bzw. andere Leute dazu berät.

  • Danke für alle Antworten,


    Sijala: hm, wahrscheinlich brauche ich noch eine ganze Weile bis ich angemessene Expertise habe, habe aber wegen ausgeprägter Darmprobleme die Rohfütterung begonnen und bin einfach dankbar für Direktiven in meinem jetzigen Wissensstand, aber ich lese natürlich weiter und habe dann hoffentlich auch dann genügend backround- Wissen, um mir meine Meinung zu bilden, was auf jeden Fall das Ziel sein soll! :thumbsup:

  • Ich will ja auch nicht sagen, dass Cattacs Gefühl/Vorgehen falsch ist, aber man sollte sich klar über die Gründe sein, bevor man so etwas anwendet bzw. andere Leute dazu berät.


    Genau so ist es.


    Ich habe damals vorgeschlagen, das Phosphor etwas zu reduzieren, weil meine Russisch Blau Mäuschen Unmengen gefressen haben. Damit meine ich locker mal 700g Futter am Tag! Sprich es handelte sich um Kitten, welche die dreifache Menge von dem gefressen haben, was eine normal große erwachsene Katze gefressen hat.


    Und wenn man sich überlegt, was da an Nährstoffen drin ist, erahnt man auch, welche Mengen auf Nährstoffen in die kleinen reingekommen sind. Nur aus dem Grund habe ich für ähnliche Probanden den Vorschlag in den Raum geworfen in solchen Vielfrassfällen das Phosphor zu reduzieren, weil es hier auch schnell grenzwertig viel sein kann.
    Der Vorschlag gilt aber nur bis zum Alter von einem halben Jahr circa, denn danach gehen die Bedarfswerte in Sachen Phosphor und Calcium herunter, weshalb dann eine Reduktion von Ca und P sinnfrei wird - denn es würde dann im Verhältnis zu den anderen Nährstoffen wieder zu wenig davon im Futter sein. Das halte ich wiederum auch für falsch.
    Man muss hier einfach auf die Balance der einzelnen Nährstoffe achten und man kann auch nicht pauschalierend sagen, dass das nun für alle Kitten bis zu einem halben Jahr gilt.


    Was ich geschrieben habe habe ich gemacht, nicht weil ich den Bedarfswerten nicht traue - sondern weil meine kleinen Fressmaschinen waren. ;)
    Es ist kein Gesetz sondern nur ein Vorschlag für Leute, denen es ähnlich geht wie mir und bei deren Kitten es sich nicht um Kitten sondern um kleine "schwarze Löcher" handelt, worin das Futter "im Nichts" verschwindet. ;)


    Ich hoffe, dass ich hier dies noch einmal klarstellen konnte. Nochmals: Es ist lediglich ein Vorschlag für Kittenbesitzer, welche wirklich extrem viel fressen, und deren Kitten maximal ein halbes Jahr alt sind.