Hilfe zur Zusammenstellung...!

  • Hallo;


    wollte euch kurz fragen was ihr von diesem Rezept haltet:


    2000 gr. Rind 6% (Rinderhüfte)
    2 Tabletten A-Z Multi
    2 Eierschalen also ca. 12 gr.
    5 gr. Meersalz
    3 gr. Taurin
    29 gr. Gänseschmalz (Calci errechnet es so, nicht zu viel ?)
    480 ml Wasser


    dazu:


    1-2 Lachsölkapseln in der Woche jweils immer 1/2 über das Futter. Oder halt roher Lachs, Scholle, Dorsch etc. als Snack o. Hauptmahlzeit.
    Außerdem Ballaststoffe wie geraspelte Möhren etc. habe mal gelesen sollte nicht mehr als 3 % ausmachen am Tag. Also ich mach jeweils wenig, kann euch gar nicht sagen wieviel. Aber ich versuche nicht zu viel zu machen. Muss gestehen mach es immer so aus dem Bauch heraus. *schäm*


    1/2 Esslöffel Bierhefeflocken über´s Futter am Tag.


    So und was meint ihr ??? Passt schon oder aahhhh nein gib das dem Kater bloß nicht !?


    Ach ja ich füttere 3x am Tag ca. 70 gr. also ca. 210 gr.
    Ist das zuviel also ich finde unser Kater sieht nicht dick aus, weniger könnte ich ihm auch nicht geben sonst knabbert er noch den Hasen an !!! 8o :D :]


    Schon mal vielen Dank für die Tipps und Antworten


    MfG nils

  • Hallo Nils :)


    Dein Rezept ist mal wieder voll okay! :)


    Verbessrungswürdig wäre nur das Fleisch an sich. Noch besser wäre es, verschiedene Teile vom Rind zu mischen statt nur eine "Sorte" zu geben. Spontan fällt mir Rinderherz ein. Das wird meist angenommen, wenn Rind sowieso gefressen wird. Aber da gibt es ja noch viele andere "Sorten", da kennst du dich besser aus als ich ;)


    Da du ja nicht nur ein Rezept fütterst, du also viel abwechselst, ist das aber jetzt nicht schlimm oder so.


    Dein Kater ist frisch umgestellt, oder? 210g ist recht viel. Aber bei unseren hat sich das auch erst nach langer Zeit eingependelt, dass sie halbwegs normale Portionen fressen. Wobei "normal" irgendwo zwischen 25 und 40g pro Kilo Katze liegt. Aber es ist auch "normal", dass sie nach der Umstellung auf barf erstmal viel mehr fressen, das pendelt sich ein.


    Man kann die Fettmenge schon ein wenig reduzieren. Der Calci ist auf 7,5% voreingestellt, das kann man aber ändern. 6% ist auch okay. Ich selbst versuche um die 5,5% zu kommen. Aber auch da kann man variieren und mal mehr, mal etwas weniger Fett geben.


    Lieben Gruß


    Kirsten

  • Hai,


    da ich hier immer wieder lese, dass Multipräparate wie A-Z favorisiert werden, mal der Hinweis, dass diese sehr viel Vit. C (Ascorbinsäure) enthalten. Zum einen kann die Katze selbst Vit. C herstellen (ist also nicht wie bei uns Menschen essentiell) und zum anderen besteht bei der Gabe von Vit. C auch die Gefahr der Steinbildung.


    Gruß
    Ramona, die lieber Mittel nehmen würde, die für die Katze sind...

  • Hallo Ramona,


    Zitat

    Original von Ramona
    ...da ich hier immer wieder lese...


    da Du hier immer wieder liest :D, warum meldest Du Dich denn dann nicht an? Schliesslich liest Du ja nicht nur, sondern schreibst auch ab und an hier...


    ...würde einiges vereinfachen - oder?



    Liebe Grüsse


    Peter

    In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders.

  • Auch Hai :)


    Da kann ich Dich beruhigen :)


    Zur Steinbildung gehört noch etwas mehr als Vitamin C im Futter :) Tatsächlich ist Vitamin C in höheren Dosen wahrscheinlich ein Faktor von vielen, die Steinbildung fördern können. Der Umkehrschluss allerdings, Vitamin C führe direkt zur Steinbildung ist etwas zu kurz gedacht.


    Aus verschiedenen Gründen finde ich für Einsteiger diese Vitaminpräparate sehr geeignet. Das Hauptargument dafür ist, dass sie wirklich viel von "A-Z" enthalten und man damit wirklich easy das barfen anfangen kann :)


    Auf lange Sicht wird hier auch niemandem empfohlen, immer nur ein einziges Vitaminpräparat zu geben. Wie es beim barfen nunmal so ist, das A und O ist Abwechslung. Da aber andere Präparate auch anders dosiert werden müssen und z.B. auch Calcium und Phosphor in nennenswerten Mengen enthalten (zB Vitakalk) oder erst in Kombination halbwegs ausgewogen sind (Catfortan und Nekton), empfand ich es für meinen Einstieg ins barfen ideal.


    Irgendwann landet wahrscheinlich jeder barfer an dem Punkt, wo einem die Relativität vieler Empfehlungen und Behauptungen klar wird. So kann man aus biochemischer und ernährungsphysiologischer Sicht ja auch über den Sinn solcher Präparate schlechthin konträr diskutieren. (Wenn man Lust dazu hat)


    Irgendwann kommt man an einen Punkt, wo es keinen Sinn mehr macht, angesichts fehlender Erkenntnisse, etwas anderes zu empfehlen als wachen Verstand und viel Abwechslung.


    Auch das Ziel spielt eine Rolle: Es ist ein durchaus legitimes Ziel, die Ernährung seines Tieres besser hinzukriegen als mit industrieller Fütterung. Manch einem reicht das schon und das sollte man durchaus akzeptieren können, auch wenn man sich selbst noch auf der Suche nach dem perfekten Rezept für die perfekte Ernährung befindet :)


    Lieben Gruß


    Kirsten

  • Hey Gypsies;


    puuuh oh man glück gehabt schön zu lesen das es voll ok ist !!!


    Dachte schon...ja gut das mit den verschiedenen Teilen vom Rind etc. hast du mir ja schon gesagt! Aber naja gut bin sehr sehr günstig an dieses Stück Fleisch gekommen. Und ich war auch irgendwie ganz heiß drauf, gestern spät Abends nach Feierabend; das Stück Fleisch zu verarbeiten.
    Aber naja du sagstest ja schon ich probier gerade alles mögliche aus, an Fleisch, denke daher ist genug Abwechslung drin.
    Heute gibts übrigens nen "Stück" Hirschkeule.
    Mal sehen ob er es frisst !???
    Denke aber schon, der "allesfresser" !! ;)


    Ja ganz genau er ist frisch umgestellt also das heißt für uns jetzt mehr als 20 % (also Roh zufüttern zur Dose ohne Supplemente)


    Ja gut ich bin erstmal von der Futtermenge ausgegangen wo wir noch "nur" Dose (Petnatur, Grau) gefüttert haben und selbst da hat er sowas von rein gehauen.
    Denke es liegt daran das er jetzt das aufholen möchte was er früher nicht konnte. Das heißt: der kleine ,wo er zu uns kam, war er ziemlich klein für sein alter sagte der Tierarzt. Hat auch nur Supermarkt bekommen. Und das wohl zu wenig. Jetzt haut er erstmal rein.


    Naja gut werde dann trotz allem weniger machen nur leider ist es nun schon eingefroren. Aber kein problem dann verteilen wir das auf 4 Mahlzeiten also wie üblich 3x am Tag und der nächste dann am darauffolgenden Tag.


    Achja zum Fett:


    Habe eh weinger Fett gemacht , kam mir selber als anfänger viel zu viel vor. Habe es einfach mal gewagt es ohne eure Hilfe zu reduzieren.


    Und toll ey wusste nicht das man es ändern kann ....habe hier gerechnet wie in ner Mathe Arbeit ...und habe auch 6 % genommen. Mein Kopf qualmt immer noch und der Taschenrechner..."heult" immer noch vor lauter "schmerzen" vom drauf eintippen ! *lol*


    So vielen Dank für deine/eure Antworten.


    Man "sieht" sich


    Tschöööh Nilsi

  • Hai Kirsten,


    zu Oxalatsteinen gehört:
    - Calcium
    - Oxalsäure (entsteht aus Ascorbinsäure)
    - saures Milieu
    - evtl. wenig pinkeln (was manche Katzen grundsätzlich tun, egal welche Ernährung)


    Wenn du das Problem runterspielst, finde ich das gegenüber denjenigen, die sich nicht gut auskennen (eben weil sie Anfänger sind), nicht gerade fair. Diese Menschen wissen nämlich nichts um die Gefahr und haben gar keine Chance, das Risiko zu minimieren. Sie wollen ihrer Katze was gutes tun und tun u. U. gerade das Falsche. :-(


    Wenn ich ein Forum zu diesem Thema betreibe, dann ist es - aus meiner persönlichen Sicht - meine Pflicht, auch auf sowas hinzuweisen und nicht nur zu sagen, jaaaa das kann man auch nehmen, das ist prima. Falsches Barf ist aus meiner Sicht schlimmer als gute Fertigfutterernährung.


    Nils, schau dich mal im Internet um zum Thema Oxalatsteine und Ascorbinsäure, z. B. Wikipedia.


    Gruß Ramona

  • Hallo Kirsten und Pommernschaf,


    an dem oben genannten Rezept hätte ich persönlich einiges auszusetzen, angefangen bei dem Multivitaminpräparat für Menschen (das ich persönlich so nicht füttern würde - ich bevorzuge Präparate für Katzen), bis hin zu den Lachsölkapseln, die nicht nur unnötig sind, da auch so schon genug Fett am Futter ist, sondern darüber hinaus auch noch evtl. unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen können, da Lachsöl extrem verderblich ist und man die Oxidationseffekte gar nicht mit soviel Vitamin E auffangen kann. (Lachsöl zu füttern und seine Oxidation mit Vitamin E eindämmen zu wollen, ist, wie wenn jemand Kette raucht und nimmt dafür viel Vitamin C, Taurin usw. ein, um die Nebeneffekte des Rauchens zu bekämpfen - man sollte lieber gleich das Rauchen bleiben lassen.)
    Es gibt darüber hinaus hinreichend Studien, die belegen, daß Fischöl Auswirkungen auf das Immunsystem hat. Bei einer ständigen Fischölfütterung unterdrückt der Anwender damit das Abwehrsystem der Katze - dies ist nur erwünscht bei entzündlichen Erkrankungen, aber unerwünscht bei einer gesunden Katze, die ihre Abwehrkräfte braucht.
    Aber der Fischölmythos beginnt allmählich zu bröckeln, und ich wette, das ist erst der Anfang: http://lme.agrar.de/20060324-00000/


    Meines Erachtens sollte man mit Fischöl umgehen wie mit einem Medikament - mit Umsicht, genau abwägen und vorsichtig dosieren - aber nicht jeden Tag unbedarft einnehmen, als ob es Bonbons wären.


    Vielleicht überdenkt Ihr Eure Empfehlungen mit dem Fischöl noch mal ---


    ema

  • Hallo Ema,


    mich würde mal interessieren, warum Du Dich nicht anmeldest? Schliesslich scheinst Du einem Meinungsaustausch hier ja nicht abgeneigt zu sein und im Gegensatz zu anderen Foren schliessen wir hier niemanden aus. Das siehst Du ja schon daran, dass auch Gäste hier schreiben dürfen.


    Jedoch bietet eine Anmeldung trotzdem Vorteile, erleichtert es die Kommunikation doch ungemein...


    ...und es kostet nix :D


    Aber zurück zu Deinem Hinweis:

    Zitat

    Original von ema
    Hallo Kirsten und Pommernschaf,


    ...Vielleicht überdenkt Ihr Eure Empfehlungen mit dem Fischöl noch mal...


    Mich würde mal interessieren, an welcher Stelle ich empfohlen habe Fischöl täglich zu füttern. Wenn Du genau liest wirst Du feststellen, dass ich mich zu obigem Rezept noch gar nicht geäussert habe.


    Auch woanders wirst Du eine derartige Empfehlung von mir nicht finden, ganz im Gegenteil. Wie Du richtig schreibst ist eine derartige tägliche Gabe nicht gut. Aber genau wie hier, gilt dies auch bei ganz vielen anderen Supplementen - ich denke da etwa an diverse Kräuter, welche immer wieder "vorbeugend" gefüttert werden und dann im schlimmsten Fall ihre Wirkung ins Gegenteil verkehren.


    Also: Danke für den Hinweis, ich denke Nils wird sein Rezept wohl nochmal überarbeiten... Andererseits hat auch Nils das Rezept nicht zum täglichen Füttern empfohlen. Wenn Du Dich mal umsiehst, wirst Du weitere Rezepte von Nils entdecken und schon haben wir das Fischöl nicht mehr täglich :D


    Wie bei allen im Netz veröffentlichten Rezepten zum barfen (egal ob Hund oder Katze) ist die Gefahr, dass Anfänger diese als das A und O sehen und so am Ziel vorbeischiessen...


    Aber dafür existiert dieses Forum ja, um darüber zu informieren und zu diskutieren. Und wie oben schon gesagt, Du bist herzlichst eingeladen!



    Liebe Grüsse


    Peter

    In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders.

  • @ Peter,
    nein, ich möchte mich nicht anmelden. Ich ziehe es vor, wenn ich hier mal vorbeikomme - dann als Gast zu posten *g*
    ema

  • Hallo Ema,


    bist Du die frühere yahoo-Gruppe Katzen-Alternativ-Diskutiererin? Ich habe einiges von Dir gelesen! Respekt!


    Ich selber habe gerade erst vor drei Monaten angefangen, bastele an eienr Exceltabelle und lese mir die Augen aus dem Kopf.


    Zu dem Rezept: Wieso nur 5 g Salz? Waren es nicht 5 g Salz auf 1.000 g Fleisch?


    Grübelnde Grüße, Edda mit Zora und Leopold (er kann ja nix für seinen Namen ....)

    Gurkensalat schmeckt ganz anders, wenn man ihn aus Möhren macht ...

  • Hallöchen :)


    Ganz und garnicht empfehle ich die tägliche Zugabe von Fischöl. Nils wechselt hier ja auch bei diesem Rezept mit Fischfütterung ab.

    Zitat

    1-2 Lachsölkapseln in der Woche jweils immer 1/2 über das Futter. Oder halt roher Lachs, Scholle, Dorsch etc. als Snack o. Hauptmahlzeit.


    In Bezug auf menschliche Ernährung gerät ja zur Zeit auch die Theorie zu den Omega-Fettsäuren etwas ins wanken.


    U.a. deshalb tendiere ich zur Zeit dazu, bedarfsweise 2-4 mal im Jahr eine Art "Kur" mit verschiedenen Ölzugaben zu verabreichen, jeweils so für 4 Wochen. Darüber hab ich mit Nils schon im chat gesprochen. Gut, dass es hier nochmal Thema wird, das hatte ich ganz vergessen, hier im Forum zu erwähnen. Allerdings ist das noch unausgegoren und eher eine "Bauchschätzung" als eine fundierte Grundlage.
    Was ich mich frage, ist, wo denn das tolle Omega-Fettsäuren-Verhältnis im Beutetier steckt? Kleinwildkatzen fressen eher selten Fisch... und überhaupt eher selten konzentrierte Öle. Und wenn jetzt schon die Theorien in Bezug auf menschliche Ernährung in Frage gestellt werden, was macht uns glauben, dass sie in Bezug auf Katzen "stimmen"? Mich macht alles skeptisch, was sich nicht mit der natürlichen Ernährungsweise von Kleinwildkatzen irgendwie erklären lässt. Und ich weiß einfach noch nicht, wie die an diese Omega-Dinger kommen sollen. Ausserdem habe ich ein Brett vorm Kopf was die Berechnung dieser fiesen Omega-Teile betrifft und es käme mir sehr entgegen, wenn die doch nicht so wichtig wären, wie immer behauptet wird ;)
    Und wenn schon, dann finde ich rohe Fischfütterung viel natürlicher, als diese konzentrierten Öle. Aber wir bleiben mal dran am Thema :)


    Lieben Gruß


    Kirsten

  • Zitat

    Original von Edda
    Hallo Ema,
    bist Du die frühere yahoo-Gruppe Katzen-Alternativ-Diskutiererin? Ich habe einiges von Dir gelesen! Respekt!


    Hi Edda,
    ja, dieselbige bin ich :)
    LG ema

  • @ Kirsten - das Thema Lipide + Fette ist hochkompliziert und ich denke, die Wissenschaft weiß auch noch nicht längst alles darüber. Da ich bei der Katzenfütterung ganz allgemein immer zur Vorsicht tendiere, lasse ich alles weg, was mir irgendwie "komisch" ist. Ich habe in der letzten Zeit zu viel Negatives über Fischöl gelesen, als daß ich es noch verwenden möchte. Selbstverständlich bleibt das jedem selbst überlassen - aber ich finde es wichtig, daß es im Forum angesprochne wird, daß Fischöl auch negative Seiten hat und daß es nicht unbedingt nötig ist, Fischöl zu verfüttern. "Diese Omega-Dinger", wie Du so schön schreibst, sind auch in anderen Lebensmitteln vorhanden.
    Es spricht nichts dagegen, alle 1 bis 2 Wochen eine Mahlzeit richtigen Fisch zu füttern.
    LG ema

  • Zitat

    Original von Edda
    .


    Zu dem Rezept: Wieso nur 5 g Salz? Waren es nicht 5 g Salz auf 1.000 g Fleisch?


    Grübelnde Grüße, Edda mit Zora und Leopold (er kann ja nix für seinen Namen ....)


    Das kommt drauf an, was man für ein Verhältnis zwischen Natrium und Kalium bevorzugt. Zwischen 1:1 und 1:2 macht man da meiner Meinung nach nix verkehrt. Ich orientiere mich da zwischen Beutetierdaten und wissenschaftlichen Empfehlungen und balanciere da sozusagen zwischen rum. Daher komme ich bei Fleisch ohne Knochen auf 2-3g pro Kilo und mit Knochenfütterung gerna auch 1-2g Salz. Mit 5g liegst du aber auch noch im Rahmen. *find*


    Lieben Gruß


    Kirsten

  • Danke, Kirsten.


    Ich habe Dir übrigens wegen des Buches von Case/Carey/Hirakawa dort, wo Du das gestern erwähntest, geantwortet.


    Ich habe mir das Ding über Fernleihe bestellt, arbeite an der Quelle .... Hier bin ich seltener


    Schönen Tag, Edda

    Gurkensalat schmeckt ganz anders, wenn man ihn aus Möhren macht ...

  • Hallo Ema,


    schade, dass Du nicht mehr in der yahoo-Gruppe bist. Das, was ich gelesen habe, zeigt, dass Du sehr viel von Katzenernährung verstehst. Ich selber fange gerade erst an ....


    Das mit dem Lachsöl ist gut zu wissen. Ich lasse es weg. Ich stelle in einem neuen Thread noch eine andere Frage wegen Öl.


    Schönen Tag, Edda

    Gurkensalat schmeckt ganz anders, wenn man ihn aus Möhren macht ...