Kotabsatzprobleme lösen

  • Manchmal haben Katzen Probleme, ihren Kot abzusetzen. Ich habe auch so einen Kandidaten hier. Vor Barf hat mein Herr Lehmann mir mit schöner Regelmäßigkeit einen Fellknödel auf den Teppich, vor das Bett oder in meine Schuhe gekotzt und alles war in Ordnung. ;)
    Seit er nur noch Barf bekommt, kotzt er mir nur noch äußerst selten seine Fellknödel irgendwohin – vielleicht noch 5 – 6 Mal im Jahr. Eigentlich super, nur blöderweise hat er Probleme damit, die verschluckten Haare auf natürlichem Wege auszuscheiden und kämpft deshalb immer wieder mit Kotabsatzproblemen.


    Die üblichen Maßnahmen wie Ballaststoffanteil erhöhen, mehr Fett geben oder einen Teelöffel Pflanzenöl über's Futter führten zu keinem nennenswerten und vor allem dauerhaften Erfolg. Deswegen gebe ich regelmäßig Flohsamenschalen und wenn's sehr schwierig ist, bekommt Herr Lehmann noch Milchzucker oder Zellulose.


    Die Flohsamenschalen gebe ich fast täglich. Hierzu mische einen Teelöffel Flohsamenschalen in ca. 150 ml Wasser in einem Wasserglas an und lasse die Masse über Nacht im Kühlschrank quellen. Wenn am nächsten Morgen noch „unverglibbertes“ Wasser im Glas ist, weiß ich, dass der Flohsamen komplett gequollen ist. Wenn man es mal sieht, wird sehr schnell klar, was ich mit „unverglibbertem Wasser“ meine. ;) Wenn man ein Wasserglas oder ein anderes durchsichtiges Gefäß nimmt, sieht man das sehr schön.
    Nochmal ordentlich umrühren und dann gebe ich von diesem Glibber ½ Glas auf die komplette Tagesportion meiner beiden Katzen.
    Davon wird Herr Lehmanns Kot normalerweise etwas weicher und „fluffiger“ und er kann besser auf's Klo gehen. Mittlerweile reichen die Flohsamenschalen aus und Herr Lehmann geht normalerweise etwa jeden zweiten Tag auf's Klo. Auf Marlas Kot haben die Flohsamenschalen erstaunlicherweise überhaupt keine Wirkung. Sie hat aber sowieso keine Kotabsatzprobleme.
    Eingeweichte Flohsamenschalen sind im Kühlschrank einige Zeit haltbar. Wie gesagt, mische ich ein ganzes Glas voll an und gebe es dann an zwei aufeinander folgenden Tagen. Länger als zwei Tage würde ich Flohsamenschalen trotzdem nicht im Kühlschrank aufbewahren – sie sind ja ganz fix angemischt. ;)
    Ich verwende ungemahlene Flohsamenschalen. Es gibt auch Gemahlene. Die Anwendung funktioniert ganz genauso, bei den gemahlenen Schalen dauert nur die Quellzeit nicht so lange. Ich habe von einer Quellzeit von ca. 10 Minuten gelesen. Wenn es mal schnell gehen soll, wären die gemahlenen Schalen also ein Alternative.
    Wieviel Flohsamenglibber verwendet werden muss, muss ausprobiert werden. Bei manchen Katzen reicht ein Teelöffel, mein Herr Lehmann braucht ½ Glas. Man sollte sich vorsichtig an die richtige Menge herantasten, nicht dass die ganze Sache nach hinten losgeht. ;)
    Ich würde vorschlagen, erst einmal einen Teelöffel auf die komplette Tagesportion zu geben. Wird diese Menge akzeptiert, reicht aber noch nicht aus, kann man einen Teelöffel auf eine Mahlzeit geben. Und dann die Menge langsam steigern, bis die Kotabsatzprobleme aufhören.
    Es gibt auch ungeschälte Flohsamen. Mit deren Anwendung habe ich allerdings keine Erfahrung.
    Ob nun Flohsamen oder Flohsamenschalen – sie müssen unbedingt vor der Anwendung eingeweicht werden und quellen. Flohsamenschalen können bis zum 50-fachen ihres eigenen Volumens an Flüssigkeit aufnehmen. Sind sie nicht genügend gequollen, würden sie diese Flüssigkeit aus dem Katzenkörper ziehen – das ist nicht Sinn der Sache. ;)


    Führen die Flohsamenschalen nicht zum gewünschten Erfolg, verwende ich Milchzucker.
    Milchzucker hat einen abführenden Effekt, allerdings nur, wenn die Katze normalerweise keine Milch trinkt. Der abführende Effekt kommt dadurch zustande, dass Katzen, die keine Muttermilch mehr bekommen und auch ansonsten keine Milch trinken, Laktose (Milchzucker) nicht verdauen können. Dummerweise kann sich der Organismus wieder an die Verdauung von Milchzucker gewöhnen, deswegen gibt es bei uns Milchzucker nur in Ausnahmefällen.
    Wieviel Milchzucker notwendig ist, damit Katz' auf's Klöchen gehen kann, muss auch wieder ausprobiert werden. Meist genügt es, wenn ich Herrn Lehmann einen gehäuften Teelöffel auf eine Mahlzeit gebe. Manchmal hilft das noch nicht, dann bekommt er bei der nächsten Mahlzeit nochmal einen gehäuften Teelöffel.


    Helfen Flohsamenschalen und Milchzucker nicht, mache ich mir langsam Sorgen. Ich mache mir aber nicht nur Sorgen, sondern greife zu meiner Geheimwaffe: Zellulose.
    Zellulose ist ein reiner Ballaststoff. Ich löse einen leicht gehäuften Teelöffel Zellulose in ein wenig Wasser auf und gebe das zu einer Mahlzeit. Ist die Soße vom Futter sehr flüssig, löse ich die Zellulose nicht erst auf sondern gebe sie direkt zum Futter. Meist führt das recht schnell zum gewünschten Erfolg. Bei Zellulose muss ich sehr vorsichtig sein und genau dosieren. Nehme ich zu wenig, hilft es nicht, nehme ich zu viel, bekommt Herr Lehmann sehr weichen Kot und muss gleich vier bis fünf Mal auf's Klo. Dann hat er sich zwar vermutlich vollständig entleert, aber er tut mir dann immer so leid. :(
    Man kann Zellulose auch erst vorquellen lassen, ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass ungequollene Zellulose ratz-fatz den Kater auf's Klo flitzen lässt. ;) Und wenn ich Zellulose verwende, ist es wirklich schon dringend, da möchte ich nicht erst noch warten.


    Bringt auch Zellulose nichts, dann muss ich meinem armen Kater-Schätzchen ein Klistir für Babys verabreichen. Glücklicherweise war das bisher erst ganz selten der Fall – vielleicht vier oder fünf Mal. Aber spätestens das hat dann geholfen.



    Zwischen den verschiedenen „Abführmittelchen“ gebe ich meinem Herrn genügend Zeit bevor ich das nächste Mittel anwende.
    Wenn Herr Lehmann bspw. an einem Montag das letzte Mal Kot abgesetzt hat und bis Dienstag Abend nicht wieder auf dem Klo war, dann gibt es Mittwoch Morgen Milchzucker. Im Regelfall hilft dieser Morgen-Milchzucker. Bringt der Milchzucker aber nichts, bis es Abendessen für die Katzen gibt, dann gibt es zur Abendmahlzeit nochmal Milchzucker.
    Sehe ich dann, dass er sich abends auf dem Klöchen abmüht, aber keinen Erfolg hat, gebe ich ihm etwas Futter mit Zellulose. Meist hilft spätestens das.
    Hilft es nicht, bekommt er am nächsten Morgen (Dann ist mittlerweile Donnerstag :hb: ) Milchzucker und Zellulose und ich fahre ganz besorgt zur Arbeit.
    Komme ich dann nach Hause und finde immer noch nichts im Klöchen, dann bekommt er ein Klistir.
    Würde das auch nicht helfen, würde ich mit Herrn Lehmann am nächsten Tag dem Nervenzusammenbruch nahe zum TA gehen – sicher ist sicher. :oh:


    Abführmittel sollte man keinesfalls ständig sondern grundsätzlich nur im Bedarfsfall anwenden. Der Verdauungstrakt kann ansonsten träge werden und dann fällt es Katz' immer schwerer, von selbst Kot abzusetzen. Dann benötigt man immer häufiger Abführmittelchen und schon befindet man sich in einem Kreislauf.


    Wenn eine Katze mehrere Tage lang keinen Kot absetzt und nichts hilft, dann sollte unbedingt der TA aufgesucht werden. Die Reste von dem, was vorne reinkommt, müssen unbedingt hinten wieder raus. Mit Verstopfungen ist genauso wenig zu spaßen wie mit andauernden Durchfällen.

  • Ja ja, die Verstopfungsgeplagten...


    Und bitte immer auf das Verhalten der Katze achten.


    Sollte es zu durchfallartigem Kot kommen, heißt das leider nicht immer, dass das Verstopfungsproblem gelöst ist. Das kann auch Kot sein, der sich im dünnflüssigem Zustand an der Verstopfung vorbei geschummelt hat.


    Wenn die Katze sich übergibt, sofort zum Tierarzt. Choco ist da eine echte Kandidatin und ich kann ein Lied davon singen. Mittags noch fröhlich fressen, Stunden später aufs Klo, drehen, scharren, drücken-nichts. Runter vom Klo und sich erbrechen. Futter ist noch gut erkennbar. Eintüten und ab zum TA.


    Ich würde die empfohlenen Mittel "in guten Zeiten", entsprechend reduziert, erst einmal antesten. Choco bekommt z.B. von Zellulose Verstopfung.

  • Super, vielen Dank Doreen für diesen ausführlichen Beitrag!!!! :thumbsup:


    Kimani hat nämlich leider durch's barfen auch Probleme bekommen - dank Flohsamschalen erfolgt der Kotabsatz zwar täglich, aber in derartig geringen Mengen (2-3 Köttelchen von ca. 2 cm Länge), dass ich mir auch Sorgen mache.


    Im Moment ist es auch wieder sehr schleppend, aber das führe ich auf die kürzlich erfolgte Kastration und die Narkosenachwirkung zurück. Werde es weiter mit Argusaugen beobachten und ggf. auch mal Milchzucker probieren.


    Das ist doch nicht schlimm, wenn Osumi (sie hat überhaupt keine Probleme in dieser Richtung, im Gegenteil, erst durch BARF ist sie ihren breiigen Kot vom NaFu losgeworden) dann auch aus dem Napf mit Milchzucker futtert??? Flohsamenglibber frisst sie jetzt schon fleissig mit und es macht ihr nichts aus, wohl ähnlich wie bei deiner Marla....


    Liebe Grüße,


    Martina

  • Die anderen "Mittelchen" außer Flohsamen gebe ich nur Herrn Lehmann. Milchzucker hat eine abführende Wirkung, deshalb nehme ich an, dass Katzen, die gar keine Verstopfung haben, davon dann Dünnpfiff :peinlich: bekommen können. Wenn ich allerdings in die Morgenportion Milchzucker gebe und dann außer Haus bin, weiß ich natürlich auch nicht, wer die Reste davon frisst. ;)
    Nach Möglichkeit würde ich nur dem Verstopfungskandidaten Milchzucker geben. Du kannst es natürlich versuchen und beobachten, ob der Milchzucker auf Osumi irgendwelche Wirkungen zeigt. Es besteht nur die Gefahr, dass sich der Katzenorganismus wieder an die Verwertung von Laktose gewöhnt und dann kann es sein, dass bei Osumi der Abführeffekt bei Milchzucker weg ist, wenn er mal gewünscht ist. ;)

  • Ich würde auch darauf achten, dass Osumi keinen Milchzucker bekommt. Herbie braucht sozusagen nur an Chocos Napf vorbeizuschlendern, wenn Milchzucker drin ist, dann geht er schon Richtung Klo. Kein Durchfall, aber es scheint eine treibende Wirkung auf Herbie zu haben.

  • Und ich muss berichten, dass bei meinem Pitti Milchzucker überhaupt nicht gewirkt hat.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Prima, danke für die Infos!


    Werde dann das erste Experiment mit Milchzucker unter strenger Aufsicht durchführen und Osumi von Kimanis Napf fernhalten - was nicht so einfach ist, da sie es gewohnt ist, immer die Reste, die Kimani als "Ich-Bin-Zwar-Noch-Ein-Kitten-Und-Es-Ist-Winter-Aber-Ich-Will-Meine-Bikinifigur-Behalten-Fresser" übriglässt, aufzusaugen ;(

  • Hallo Ihr Lieben,


    Pepper und Dexter waren heute beide bei der TÄ, eigentlich sollte Dexter ja von allem verschont werden und Pepper nur Geleitschutz geben, ABER ich habe seit Sonntag keinen Kotabsatz von ihm gesehen. Pepper hat sich gestern erleichtert, das habe ich glücklicherweise gesehen. Dienstag habe ich angefangen Flohsamenschalen (FSS) aufquellen zu lassen, aber ein TL pro Mahlzeit brachte keinen Erfolg und wenn ich mehr drauf mache, dann fressen sie es beide nicht. Dann habe ich ihnen NaFu angeboten, dass frisst Pepper nicht, aber Dexter hat reingehauen - allerdings auch ohne anschließenden
    Toilettengang. Also gab es heute von der TÄ einen Einlauf - sehr zu Dexters Freude. :( Da stellt sich mir jetzt die Frage: Was tun?


    Kann ich den Kotabsatz noch durch andere Dinge ausser FSS wirkungsvoll erhöhen? Lachsöl finden beide ebenfalls nicht so toll.
    Barf habe ich schon fertig vorbereitet für die nächsten zwei Wochen in der TK. Wie erhöhe ich da am sinnvollsten die Ballaststoffe und hat das die gewünschte Wirkung? Gläschen fürs KInd?
    Gibt es ein kotabsatzförderndes Mittel, dass ich mit einfrieren kann?
    Beide Kater fressen auch von beiden Tellern, kann man Katzen so erziehen, dass sie immer nur von ihrem eigenen Teller fressen? Wenn ja, wie? Und wie kann ich unterscheiden, von wem welcher Kot ist, wenn ich nicht gerade daneben stehe.


    Generell kann ich sagen, dass ich alle zwei bis drei Tage Kot in der Toilette finde. Es handelt sich dann um dünne und kurze sehr feste "Streifen", aber ich weiß nie von wem die sind. Urin finde ich täglich mehrmals vor.


    Danke schonn mal für Eure Hilfe!

  • Da stellt sich mir jetzt die Frage: Was tun?


    Warten, dass der Einlauf wirkt. Vielleicht kannst du Dexter zur Bewegung animieren?


    Kann ich den Kotabsatz noch durch andere Dinge ausser FSS wirkungsvoll erhöhen?


    Ich zitiere mich mal aus einem anderen Thread (das geht bestimmt auch eleganter, kann ich aber nicht :( ):


    "Wie du ja weißt, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, Verdauungsprobleme zu lösen. Erhöhung der Ballaststoffe auf 10 % oder mehr, Flohsamenschalen (FSS), Lactulose, Medis aus der Humanmedizin, Milchzucker, Fett, Zellulose.


    Gegen Ballaststoffe spricht, dass Caesar keine mag. FSS wären vielleicht eine Alternative, da sie schlecht rauszusuchen sind. ( Die aber mindestens über Nacht einweichen lassen).


    Apfelpektin wäre einen Versuch wert, da es kein Gemüse ist. Ich wäre Obst gegenüber nicht sooo kritisch, was den Zuckergehalt angegeht. Kommt natürlich auch etwas auf das Obst an.


    Lactulose kennst du. Milchzucker ist im Grunde dasselbe (schmiert nur die Küche und den Kater nicht so ein).


    Medis aus der Humanmedizin würde ich mit dem TA abklären. Mindestens eines der in Foren genannten Mittel geht auf die Nieren (beim Menschen) lt. Beipackzettel.


    Zellulose kann auch zur Verstopfung führen. Das würde ich also in "guten" Tagen ausprobieren, wie es bei Caesar wirkt.


    Und Fett wird nach meiner Kenntnis einfach mitverdaut. Wenn es abführende Wirkung hat, dann sicherlich aufgrund des gleichen Wirkmechanismusses wie Sahne etc, es wird in der Menge einfach nicht vertragen.


    Da du ja beim TA warst: welchen Grund vermutet er denn für die Verstopfung?"


    Wie erhöhe ich da am sinnvollsten die Ballaststoffe und hat das die gewünschte Wirkung? Gläschen fürs KInd?


    Frisch dazu geben. Und hoffen, dass es Wirkung zeigt.


    Beide Kater fressen auch von beiden Tellern, kann man Katzen so erziehen, dass sie immer nur von ihrem eigenen Teller fressen?


    Ja, das geht. Am Besten geht es, wenn es egal ist, wer von welchem Teller frißt. Hast du in einem Napf ein Medi drin, wird garantiert fröhliches Näpfetauschen gespielt. Am Besten, du schiebst den "falschen" Kater sanft zu seinem richtigen Napf.


    Und wie kann ich unterscheiden, von wem welcher Kot ist, wenn ich nicht gerade daneben stehe.


    Indem du einem Kater Sesamkörner in das Futter gibst.


    Ich wünsche dir alles Gute. Ich kenne diese Wartezeit auch ausreichend.

  • Ui, von Sonntag bis heute ist lange. :watt:


    Wenn du den Faseranteil im schon fertigen Futter erhöhen willst, dann kannst du einfach Babygläschen nehmen. Da gibt's ja Sorten mit nur Gemüse, die eignen sich ganz gut. Falls du Babygläschen verwenden willst, bitte darauf achten, dass keine Zwiebeln / Lauch, keine Gewürze und auch kein Obst enthalten sind. Ich würde den Inhalt des Gläschen ins Eiswürfelbehälter füllen und einfrieren und dannimmer einen "Eiswürfel" davon an die Tagesportion tun. Du kannst natürlich auch einfach ne Karotte raspeln und die Raspel einfrieren.
    Ob erhöhte Ballaststoffe helfen, ist allerdings nicht gesichert. :|


    Du kannst auch etwas Pflanzenöl ans Futter tun, es gibt hier Berichte, dass das bei manchen Katzen den gewünschten Erfolg bringt. Bei Herrn Lehmann hat Pflanzenöl nicht geholfen.


    Weiterhin kannst du auch Milchzucker versuchen. Die meisten Katzen vertragen keine Milch, wen sie dann Milchzucker bekommen, kann das abführend wirken. Das hat bei Herrn Lehmann sehr lange sehr zuverlässig geholfen.


    Was auch funktioniert ist Laktulose (nicht mit Laktose verwechseln). Das habe ich gestern zum ersten Mal bei Herrn Lehmann angewendet und es hat funktioniert. Laktulose gibt es in der Apotheke, das ist meist ein Sirup. Ich habe von einer Dosierung von 4 ml pro Tag gelesen und Herrn Lehmann so viel gegeben - das war fast schon ein bisschen zu heftig.


    Was unterstützend helfen kann ist eine Bäuchleinmassage, wenn es sich dein Kater gefallen lässt. Regelmäßiges kräftiges Bürsten kann auch die Darmbewegungen unterstützen.


    Was ich für Notfälle immer im Haus habe, ist ein Babyklistir. Wegen der Inhaltsstoffe ist es wichtig, dass für Katzen wirklich ein Babyklistir verwendet wird. Wenn es also nochmal so schlimm ist, dass Dexter 4 Tage keinen Kotabsatz hat, kannst du ihm ein Klistir geben. Auf der Packung steht drauf, wie man's macht. ;)


    Genug Flüssigkeit nimmt er auf, oder?


    Sorry, es tut mir wirklich leid, dass ich hier jetzt nicht schreiben kann: Dieses oder Jenes hilft 100%ig gegen Verstopfung. Es ist leider so - bei der einen Katze hlft das und bei der anderen Katze hlft etwas ganz anderes. Und alle "Mittelchen" helfen blöder Weise Fall nicht unbedingt immer. :(


    Wie du den Kot deiner Katzen unterscheiden kannst, wenn sie eifrig die Näpfe tauschen, kann ich dir nicht sagen. Bei meinen kann ich den Kot glücklicherweise fast immer gut unterscheiden.
    Hast du feste Fütterungszeiten? Dann könntest du daneben stehen bleiben und aufpassen, dass jeder nur aus seinem eigenen Napf frisst. Dann könntest du einem Sesamkörner ins Futter tun, die sieht man dann auch im Kot. ;)
    Wenn du Häppchenfresser hast, wo das Futter längere Zeit zur freien Verfügung dasteht, wird's natürlich schwierig. Da fällt mir leider auch nichts ein.

  • Vielen vielen Dank für Eure Antworten. So langsam bin ich dann doch verzweifelt. Dank dem NaFu mag Dexter jetzt kein Barf mehr, da werde ich also nach einer Woche wieder von vorne anfangen. :kw: Und während ich das schreibe, höre ich ihn in der Küche schmatzen. Hier ist täglich fröhliches Näpfe tauschen oder aus einem Napf fressen angesagt, zudem sind beide noch Kitten und Häppchenfresser, dass ich keine festen Fütterungszeiten einführen kann. Die Beiden sind sehr pingelig. Sie mögen keine Sesamkörner im Futter und auch keine FSS. Schwierig, aber zur Not muss ich lernen, die Häufchen zu unterscheiden.


    Ja, so langsam bin ich heute auch nervös geworden, ich habe ja gehofft, dass die FSS wirken. Bei Pepper war das wohl der Fall, aber ein TL hat bei Dexter leider keine Wirkung gezeigt. Die TÄ hat es heute mit viel Ruhe und Gelassenheit aufgenommen. Der Einlauf hat auch schon Wirkung gezeigt. Da bin ich auch beruhigt und kann jetzt schauen, wie ich weitermache. Die TÄ vermutet, dass es an der Futterumstellung liegt und meint, wenn es nicht besser wird, soll ich wieder DoFu geben. :(


    Da ich jetzt eh einkaufen fahre, werde ich direkt Milchzucker (Laktulose) und Babygläschen mitbringen. Apfelpektin besorge ich mir morgen aus der Apotheke. Kann ich die Sachen dauerhaft zur Darmaktivitätsunterstützung geben oder haben sie dann Nebenwirkungen?


    Ich habe ihm das Bäuchlein seit Dienstag so oft er es zu gelassen hat, massiert, aber der erwünschte Erfolg blieb aus. Das Bäuchlein war auch nicht hart.


    Hm, was ist denn eine ausreichende Menge Flüssigkeit? Ich habe das Futter nach Rezept zubereitet mit der vorgebenen Menge Brühe und übergieße jede Futterportion vor dem Verfüttern nochmal mit Brühe, so dass ein Kuchenteller randvoll mit Flüssigkeit ist. Das schlabbern sie auch beide weg, wenn es Hühnerbrühe ist und sie Hunger auf das Fleisch haben... Rind kam hier überhaupt nicht gut an, auch nicht mit Hühnerbrühe. Und Lachsöl darf ich auch nicht drangeben. Die Toiletten werden auch täglich mehr als einmal zum Pippi machen aufgesucht.


    Wo bekomme ich denn Babyklistir her? Rezeptfrei in der Apotheke oder muss ich die TÄ darum bitten?



    Sorry, es tut mir wirklich leid, dass ich hier jetzt nicht schreiben kann: Dieses oder Jenes hilft 100%ig gegen Verstopfung. Es ist leider so - bei der einen Katze hlft das und bei der anderen Katze hlft etwas ganz anderes. Und alle "Mittelchen" helfen blöder Weise Fall nicht unbedingt immer. :(


    DAS wäre auch zu schön gewesen, nach zwei Tagen ohne Absatz war es dann wahrscheinlich auch schon zu spät für Experimente.

  • Ja, das Babyklistir bekommst du rezeptfrei in der Apotheke, genau wie Laktulose. Milchzucker (=Laktose) gibt es in der Drogerie oder bestimmt auch in der Apotheke.


    Ich würde Laktose, Laktulose und Apfelpektin nicht dauerhaft verwenden. Vor allem bei Milchzucker kann es zu einer Gewöhnung kommen und dann hilft es nicht mehr.
    Wenn ein erhöhter Gemüseanteil hilft, kannst du dauerhaft mehr Gemüse füttern.
    Ich bin absolut kein Freund von Pflanzenöl im Katzenfutter.Wenn aber ein kleiner Anteil Pflanzenöl (etwa 1 TL - 1 EL tägl.) zuverlässig vor Verstopfung schützt, dann würde ich das auch dauerhaft zugeben. Evtl. würde ich nach einiger Zeit das Pflanzenöl mal weglassen und schauen, ob es inzwischen auch ohne klappt, wenn aber nicht, dann würde ich in den sauren Apfel beißen und das Öl geben.


    Ich drück die Daumen, dass diese Verstopfung eine einmalige Geschichte war und künftig alles klappt auf dem Katzenklo. :knuddel:

  • Hallo,


    ich würde sagen: Erstmal mit der Ruhe, tief durchatmen und dann positiv an das Ganze herangehen. Die Umstellung kann schonmal problematisch(er) sein und die Katzen können auch mal mäkeln und ja, nach ner Dose kann es auch passieren, dass die ganzen Umstellungserfolge wieder zunichte sind. Daher würde ICH längere Zeit gar keine Dosen geben und nur noch Barf. Bei meiner Shiva ist es dasselbe mit TroFu: Einmal nachgegeben und TroFu gegeben will sie danach nix Anderes mehr. Ausserdem wäre es besser, wenn du ruhig bleibst, positiv heran gehst und die Katzen nun nicht ständig misstrauisch und verzweifelt beäugst. Die Tiger merken das und dann kann es dir passieren, dass sie umso mäkeliger beim Futter sind, davon ab, dass du selber verrückt wirst.
    Dann: Du wirst bestimmt nicht wieder auf Dose umstellen müssen, weil Dexter momentan Probleme mit dem Kotabsatz zu haben scheint. Wichtig ist weiter nach etwas zu suchen, was ihm beim Kotabsatz hilft und wieviel er von diesem "Mittelchen" benötigt. Bei den FSS würde ich einfach mal mehr als nur einen TL geben und vorallem, egal was du durchprobierst: Probiere erstmal ein Mittel nach dem Anderen für ein paar Tage. Nicht, dass du Alles aufeinmal probierst und dann hinterher gar nicht weißt was nun geholfen hat. Klistir würde ich nur im Notfall anwenden und wenn sonst nix funktioniert.


    Mit der Flüssigkeit denke ich, dass er genug zu sich nimmt, wenn er die volle Menge laut Kalki akzeptiert und du zudem noch zusätzlich nen Schwall Wasser oder Brühe ins Futter gibst.


    Lieben Gruß


    Carina

  • Schön, dass es geklappt hat.


    Als psychologische Krücke (für mich) bekommt Choco seit 1,5 Jahren Milchzucker. Ob es jemals geholfen hat oder noch hilft :ka: ...


    Doreen hat gute Erfahrungen damit gemacht, ein Mittel solange zu geben, bis es nicht mehr hilft (FSS, Gummi Arabicum). Ich tausche die ganzen kleinen Helferlein unregelmäßig aus, damit keine Gewöhnung eintritt (hoffe ich mal so).


    Die Haufen zu unterscheiden lernst du noch. Die beiden sind ja auch noch nicht soo groß, da tut sich bestimmt noch was.


    Futterumstellung kann gut sein. Das hatte Choco, als ich sie auf Kochbarf umstellen sollte (Rat einer Fremdtierärztin-längere Geschichte).


    Besser sind kleine Dessertschälchen. Durch die längere Verweildauer des Kotes im Darm wird dem Kot mehr Wasser entzogen, das ihn dann trocken werden läßt. Und trockener Kot schiebt sich schlechter durch den Darm Richtung Ausgang. Versuch, soviel Wasser, wie die beiden noch fressen, unter das Futter zu mischen. Und auch Barf kommt wieder in den Napf :tr: .

  • Sid: Milchzucker und Lactulose sind zwei verschiedene Sachen.
    Milchzucker ist Lactose. Lactulose: http://de.wikipedia.org/wiki/Lactulose


    Milchzucker bekommst du in der Drogerie und auch im Supermarkt.
    Lactulose bekommst du in der Apotheke.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Danke schön für Euren Zuspruch. Das tut so gut. Mir bricht es immer das Herz, wenn Dexter voller Angst bei der TÄ eine Behandlung über sich ergehen lassen muss. Der Einlauf war zwar nicht so schlimm wie das Erwachen aus der Narkose wegen der Kastration, aber es war schwer genug ihn leiden zu sehen. Ich würde das gerne vermeiden.


    Also ich habe im Supermarkt heute abend Babygläschen "reine Karotte" bekommen und Milchzucker. Laktulose habe ich bei dm schon gesehen und deshalb gehofft, dass der K-land das auch da hat, aber das war leider nicht der Fall. Der Unterschied fiel mir auf, als nicht Laktulose sondern Milchzucker auf der Packung stand. :whistling:
    Morgen werde ich dann die restlichen Mittelchen in der Apothke kaufen.
    Keine Angst, ich habe nicht vor, ihm das alles auf einmal zu geben, aber ich hätte es gerne für den Fall der Fälle da, um es ähnlich wie Miss Pingle beschrieben hat, steigern zu können. Heute abend habe ich erstmal jeweils zwei Esslöffel von den Babygläschen unters Futter gemischt. Bis jetzt frisst das wieder nur Pepper, Dexter schaut es sich nur an. Aber ich beruhige mich jetzt erst einmal, hole tief Luft und warte ab.


    Welches Pflanzenöl ist denn am besten geeignet? Ich habe Raps-, Sonnenblumen-, Oliven-, Sesam-, Erdnuss-, Traubenkern- und Kürbiskernöl da.


    @serva:
    Meinst Du ich soll statt Kuchentellern Dessertschälchen nehmen? Dexter kann am besten von flachen Tellern fressen, da er sonst sein Fressen vor dem Futterplatz frisst, aber ich schau in dem blau-gelben Möbelhaus mal, ob ich einen Kompromiss finde, um noch mehr Flüssigkeit in die Kater zu bekommen.

  • Welches Pflanzenöl ist denn am besten geeignet? Ich habe Raps-, Sonnenblumen-, Oliven-, Sesam-, Erdnuss-, Traubenkern- und Kürbiskernöl da.

    Boah, was für ne Ölauswahl. 8o Völlig egal welches du nimmst - bloß Weizenkeimöl sollte es nicht sein, weil das größere Mengen Vitamin e enthält. aber das hast du ja sowieso nicht da. Ich würde das geshmacksneutralste nehmen.

  • Sonnenblumenöl ist das geschmacksneutralste, jedenfalls für mich.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Dexter kann am besten von flachen Tellern fressen,


    Vielleicht funktionieren dann die kleinen Salatteller? Die haben auch Kuchentellergröße, aber einen kleinen Rand (ca 1-2cm).

  • @Miss Pingle:
    Ich habe mal gehört, dass Abwechslung in der menschlichen Ernährung wichtig ist und wegen der Vitaminaufnahme verschiedene Öle gebraucht werden. Daher meine Auswahl. :P


    Kuhkatze:
    Danke, dann werde ich das demnächst ausprobieren.


    @Serva:
    Meine Kuchenteller haben auch einen Rand, da bekomme ich zum Barf noch ca. 200ml Brühe zu.


    Das Problem ist nur, seitdem es pro Teller 1 TL FSS, 2 TL Karottenbrei und 200ml Brühe gibt, fressen sie es nicht mehr. Die Lachsölkapsel habe ich schon weggelassen. So kann ich lange auf Kotabsatz warten...


    Dexter war vor Barf nie mäkelig mit dem Futter und Pepper hat mitgespielt bis zur Gabe von Lachsöl. :( Also wieder zurück auf Anfang. :wacko: