Jod

  • Schauen wir uns die Empfehlungen an:
    Meyer 260, Horzinek 60, Strombeck 24µg.


    Gaaanz toll. Jodwerte aus Beutetieren gibts nicht.


    Mit unseren 40µg Jod aus 2g Meersalz pro Kilo Futter haben wir ja in 160g Futter erst 6,4µg. Das Fleisch bietet uns etwa nochmal 0,6µg dazu, macht auch erst 7µg.


    Wir brauchen noch Jod!


    Roher Lachs hat 30µg pro 100g. Aber wir wollen unsere Katzen nicht mit rohem Lachs ernähren.


    Geben wir 250g Lachs im Monat, bringt uns das nochmal ca 2,5µg pro tag. Damit sind wir nun bei 9,5µg.


    Immer noch zuwenig!


    Wir finden in einem Gramm Lebertran 8,6µg. das wär ja schonmal was. Aber irgendwie hab ich keinen Bock lebertran ins Futter zu geben.


    Seealgenmehl enthält pro Gramm 360µg Jod. 2g davon retten uns über einen ganzen Monat. Mit 4g liegen wir in einem schönen Mittelwert.


    Seealgenmehl gibt es bei www.lucky-land.de


    Lieben Gruß


    Kirsten

  • Hi !


    Das ist ja auch mal wieder ne nette Spanne der Empfehlung der Herren. :rolleyes: 24-260µg..tz


    Da hab ich doch gleich mal ne Frage bezüglich des Lachses.
    Ich hab vor kurzem gelesen Lachs ca. 34µg Jod.....und wiederum....Seelachs 200µg.
    Ist der Unterschied zwischen Wildlachs und Seelachs gemeint ?
    An der Spitze liegt so oder so Schellfisch mit gut 243µg pro 100g.


    Lg gomopu

  • Guckst du hier


    Zitat

    Der Seelachs war nicht immer so ein geschätzter Konsumfisch wie heute. Bis in etwa die Dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts nannte man den Seelachs wegen seinem meist pechschwarzen Rückens Kohlfisch oder Köhler. Der Begriff "Seelachs" wurde damals erst geprägt. Je nach Quelle gibt es hierzu unterschiedliche Gründe. Entweder wegen der Verarbeitung seines Fleischs zu Lachsersatz oder weil er ein wirtschaftlich bedeutender Speisefisch war, der einen etwas feineren Namen tragen Sollte, um so den Abasatz noch weiter zu verbessern. Seit damals jedenfalls entwickelte sich der Köhler zu einem der beliebtesten Speisefische, dessen Nachfrage ständig stieg. Was dazu führte, dass zum Ende der neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts der Seelachs weitgehend überfischt war.


    Seelachs ist also gar kein Lachs.


    Und zum Lachs


    http://www.lebensmittellexikon.de/index.php?[URL]http://www.lebensmittellexikon.de/l0000240.php[/URL]


    Zitat

    Farmlachs zeichnet sich vor allem durch seine gleichbleibende Qualität aus. Sie wird über das Futter geregelt. Je nach Alters- und Entwicklungsstufe der Tiere ist das Futter in der Zusammensetzung den entsprechenden Anforderungen angepasst. Teilweise wird über das Futter auch das Wachstum der Lachse beeinflusst. In der Fischzucht ist es aus wirtschaftlichen Gründen wichtig, dass die Tiere schnell ihr Verkaufsgewicht erreichen. Meist sind Farmlachse schon nach 18 Monaten schlachtreif. Das schnelle Wachstum wirkt sich unbestritten auch auf Qualität und Geschmack aus. Da das Fleisch von Farmlachs fetter und weniger fest und aromatisch ist, als das von in freier Natur lebenden Wildlachsen, hat er unter Feinschmeckern ein geringeres Ansehen. Zudem könnte Zuchtlachs durchaus mit Rückständen von Tierarzneimitteln belastet sein. Für die lachsverarbeitende Industrie ist der Farmlachs, wegen seiner konstanten Qualität allerdings von großer Bedeutung.


    Da es beim Lachs ja nicht nur um Jod geht (is eh zuwenig drin, aber immerhin etwas) sondern auch um die Fettsäuren und Vitamin D, finde ich Wildlachs ab und zu mal ne ganz gute Ergänzung.


    Lieben Gruß


    Kirsten

  • Danke Magdalena!


    Da haben wir ja nun noch einen neuen Wert.... 21µ pro Kilo Katze macht für die berühmte 4-Kilo-Katze ja 84µg am Tag.


    Na klasse ;)


    Mal sehen, wieviel Seealgenmehl ich beim nächsten Futter machen zufüge....
    Ich denke so mit ca 80µ am tag liegt man ganz gut im Mittelfeld.


    Lieben Gruß


    Kirsten