Neues Katzen-Barf-Buch

  • Hallo,


    meins ist auch diese Woche gekommen, liegt aber noch verpackt neben mir, da ich gerade erst wieder im Lande bin.


    LG

    :lkatze:
    Melanie mit den vielen Pfoten, im Bett, auf der Taststur und jedemenge Haare im Essen

  • habt ihr mitlerweile reingeschnuppert?
    Was fällt positiv, und was negativ auf und verdient es das Prädikat "empfehlenswert"?

  • Ihr sollt doch eine alte Frau nicht so hetzen.


    Ja, ich würde es einem Anfänger empfehlen, weil es den Verdauungsmechanismus der Katze zusammenfasst und die Wirkung und Notwendigkeit der Einzelkomponenten des Futters gut erklärt.


    Ich habe etwa die Hälfte geschafft.
    Da ich bisher keine anderen Bücher zur Katzenernährung gelesen habe, fehlt mir der Vergleich.


    Mir haben einige Sätze daraus gut gefallen, ich kann sie nicht zitieren, weil ich das Buch nicht hier habe.
    Frau Reinerth schreibt sinngemäß: Wenn du dein Essen selber zusammenstellen kannst ohne nur Tüten zu öffnen, dann kannst du auch Futter für deine Katze selber machen.
    Das ist ein Satz, andere haben mir auch gefallen.


    Leider hat das Buch kein Register, aber wenn es mir gehört, kann ich mir ja Fähnchen dran basteln und wichtige Stellen anstreichen.
    Die Druckqualität ist nicht so toll.
    Könnte daran liegen, dass Frau Reinerth (hab ich den Namen eigentlich richtig geschrieben?) das Buch zum Schluss ganz schnell fertig haben wollte.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Zitat

    Original von Kuhkatze
    I
    Die Druckqualität ist nicht so toll.
    Könnte daran liegen, dass Frau Reinerth (hab ich den Namen eigentlich richtig geschrieben?) das Buch zum Schluss ganz schnell fertig haben wollte.


    oder daran, dass ein schlechter druck billiger ist...

  • Hallo Luka,
    oder beides.


    Was ich einem Anfänger noch unbedingt ans Herz legen würde, wenn er das Buch kauft:
    Lies das Buch von vorn nach hinten, Seite für Seite.
    Es lohnt sich, weil man dann viele erklärt bekommt.
    Ich habe leider immer öfter den Eindruck, dass die Leute nicht mehr soo gern lesen =)

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hallo Ihr Beiden,


    hab das Buch auch schon angefangen zu lesen und find es auch soweit recht gut. Unter den Links ist ja unser Forum angegeben und auch Katrins "blaue Samtpfoten".


    Manches Mal hab ich das Gefühl beim Lesen, ich sei im Forum unterwegs.


    So kein weiterer Kommentar. Ansonsten stimme ich Euch voll zu.
    Grüßle
    Christel mit Berta

  • Ich habe auch nicht viel neues gelesen bis zur Seite 100.
    Eher alles zusammengefasst.
    Brokkoli wird als Ballaststoff nicht empfohlen und über die Fische muss ich noch mal intensiver nachdenken.
    Jetzt lese ich aber erst mal weiter. =)

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hallo Ihr Lieben,
    ich hab ein Register gefunden, zwar nicht da wo mans sucht, sondern vorne vor dem Vorwort, na ja immerhin.


    Katrin: Es fehlen nur noch Deine tollen Rezepte! und natrülich Bilder!Du hättest das auch gekonnt, 100 %!


    Grüßle
    christel mit Berta


    ?( ?( ?(

  • Hallo liebe Foris


    Da muss ich mich allerdings an c. kue's Meinnung anschliessen.


    Wenn's erlaubt ist :rolleyes:...:


    Das war mein erster Gedanke überhaupt, als ich das Thread angefangen habe zu lesen: wozu brauchen die denn überhaupt noch ein Buch, die könnten bestenfalls selber eines schreiben :id:!


    Warum ???


    Wenn jemand bescheit weiss, dann ihr langjährige Praktizierer und Forenbetreuer, die Hintergrundinformationen habt ihr ja und recherchiert ja auch regelmässig.
    Ihr seit an der Quelle und wisst ziemlich genau welche die gängigsten Anfangsschwierigkeiten sind, was bei Krankheiten zu beachten ist etc. :hi:.


    Wenn ich euch wäre, würde ich mir diese 25000 Euro (wer weiss vielleicht auch noch mehr 8)), selber in die Hosentasche stecken :D

  • Zitat

    Original von Rheanna
    Wenn ich euch wäre, würde ich mir diese 25000 Euro (wer weiss vielleicht auch noch mehr 8)), selber in die Hosentasche stecken :D


    Stimme dir zu.
    ...allerdings kannst du den Betrag getrost durch 10 teilen... von sowas wird man nicht reich. Mitlerweile kommt doch schon auf fast jede Katze ein neues Katzenbuch.. wer soll das Kaufen. Und die Druck- und Vertriebskosten.. nenene...
    Is eher was fürs Ego.

  • Glaube irgendwo hier gelesen zu haben, dass wenige, resp. keine "brauchbare" deutsprachige Barfbücher zu finden seien. Ich selber kann das nicht beurteilen, da ich nicht eines gelesen habe... :rolleyes:, meines Erachtens aber somit eine kleine Marktlücke, wenn ihr mich fragt.
    Und wenn überhaupt, dann wird man heutzutage hauptsächlich über Marktlücken schnell reich :D


    Bestimmt eine Menge Arbeit, keine Frage :rolleyes:. Sollte aber eine richtige Vermittlung des Barfens einen Umlauf finden, resp. positive Wirkungen erzielen, so würde das Feedback und die Akzeptanz weiter steigen, resp. die Werbung würde allein von den Rezessionen schon etwas von alleine laufen..
    Wundere sich niemand, wenn ein unausgewogenes und z.Z falsches Barfen keine annehmbaren Resultate erzielt :ka: und die Resonanz entsprechend ausfällt !?
    Mal im Ernst, wie viele Mietzen und Wauwaus gibt es als Haustiere im Deutschsprachigen Raum :hb:, also wenn das keine Chance ist, dann weiss ich auch nicht. Und wieso nicht eine kleine Scheibe der Futtermultis :kls:er abschneiden, und erst noch das wahre Vermitteln :id:



    Nicht zu vergessen, das Forum, sprich: Begleitung und Nachbetreuung inkl. ;) (KOSTENLOS)

    Einmal editiert, zuletzt von Rheanna ()

  • ich bezweifle nicht, dass sich das Buch gut, vielleicht sogar sehr gut verkaufen wird. Aber reich wird man als Autor von Sachbüchern trotzdem nicht wirklich ;) - Erst recht nicht über Books on Demand-Service.
    Ausser man schreibt mehrere gut verkäufliche Bücher pro Jahr oder landet einen richtig großen Hit. Beides ist im Nieschenmarkt der kleinen Barf-Community ein bißchen schwierig ... Also 25000 ist wirklich mehr als illusorisch, glaub mir ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von Stardust74 ()

  • Da ist ja wohl etwas missvestanden worden, kann sein, dass ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt habe :schü:


    In erster Linie ist selbstverständlich die Vermittlung der Informationen relevant, das Einkommen dazu lediglich ein positiver Nebenefekt !!!


    Ein Buch zum Nachschlagen würde ich persönlich bevorzugen, zumal ich, um Informationen zu sammeln, das halbe Forum durchforsten muss. Bestimmt auch ein Grund dafür, dass viele Leute im Forum immer wieder die selben Fragen stellen.
    Dazu muss ich aber auch erwähnen, dass der Nachvollzug eines Thema für mich persönlich enorm wichtig ist. :id: Das "blinde" Übernehmen von Rezepten, gerade bei kranken Tieren, wird früher oder später Probleme aufwerfen, was nicht gerade der eigentliche Sinn des Barfens ist.
    Der Zeitaufwand und die Schwierigkeit sich diesem anspruchvollen Thema Barfen auseinander zu setzen, wird im Forum immer und immer wieder erwähnt. . Das Buch schnell zur Hand nehmen zu können, um gewisse Grundkenntnisse, Grundsätze und Verhältnisse etc. nachzuschlagen und nähmlich der Reihe nach und nicht häppchenweise, empfinde ich persönlich als viel effizienter und vorteilhafter.
    KEINESFALLS möchte ich hiermit das Forum abwerten 8o, (bitte nicht missverstehen!!!), denn für die Aktualität, die speziellen persönliche Anliegen, für Unsicherheiten etc., ist es meines Erachtens nach wie vor einfach unersetzbar und unschlagbar :up:

  • so, jetz hab ichs auch.


    Bin ja nun noch Anfänger beim Barfen, aber grade deshalb misfällt mir an dem Buch, dass KEINERLEI Quellenangaben, Weiterführende Informationen und Referenzen dabei sind. So muss ich alles als "gottgegeben" hinnehmen was die Autorin sagt und kann es nicht hinterfragen. Hat sie sich das alles ausgedacht, basiert es auf eigener Erfahrung oder gibts Studien dazu? (z.B. die Sache mit der Taurin-Dosierung)
    Hie und da gibts im Text einen Verweis auf irgendwelche Studien oder Internetseiten, aber wo man die genau findet, steht nicht dabei. (Katzen sterben bei der Fütterung aus der Mikrowelle? Das hätt ich gern nachgelesen) - Gefriertruhen sind Stromfresser? Dem würde ich widersprechen. Wenn ich aus diesen wenigen Punkten, die ich selbst beurteilen kann, auf den Rest des Buches schließe... hm.


    Wenn alles stimmt, was sie sagt, ist es sicher ein gutes Buch, aber die absolute Wahrheit gibt es nunmal nicht, deshalb wäre es gut zu wissen, auf welche Informationen dieses Buch baut. Erst dann kann man feststellen, wo man auf das Buch vertraut, und an welchen Stellen besser nicht. Sehr schade.


    Die Druckqualität ist wirklich nicht so gut, das Papier sehr dünn, aber das lässt sich verschmerzen.


    Die Rezepte und Infos über Zutaten sind interessant und man hat mit dem Buch alles schön kompakt dastehen. Und nicht verstreut im Forum.
    Aber wie gesagt.. ich weiß eben nicht, woher die Infos stammen und wie ernst ich sie nehmen kann, da die Quellenangaben fehlen.


    Das dürfte dann auch ein Grund sein, warum es bei Books on Demand erschienen ist. "echte" Verlage möchten da gern sicher gehen, dass die Infos stimmen, die dort verbreitet werden.

    3 Mal editiert, zuletzt von Stardust74 ()

  • Zitat

    Original von Stardust74
    Katzen sterben bei der Fütterung aus der Mikrowelle? Das hätt ich gern nachgelesen) - Gefriertruhen sind Stromfresser?


    ?( wie kann ich denn sowas von der guten frau reinerth verstehen?? solche aussagen sind doch haltlos?!

  • sie hats anders formuliert, läuft aber suggestiv aufs selbe raus:
    "Ob die Mikrowelle schädlich ist, konnte bislang nicht bewiesen werden, es gibt aber eine Studie, bei der Katzen ausschließlich mit Mikrowellenfutter gefüttert wurden. Die Katzen starben!"
    .. das ist irreführend. Und wie gesagt, um welche STudie es sich handelt und wo man die einsehen kann wird nicht genannt. Und so gehts im Ganzen Buch weiter... find ich sehr sehr schade. Eine "Referenz", wie auf der Buchrückseite angekündigt, sieht imho anders aus...


    Zur Mikrowelle: das liegt dann wohl eher am Futter bzw an der falschen benutzung der Mikrowelle.. wenn ich die richtige stufe wähle, wird da nichts gegart, und demnach auch keine Vitamine und Mineralien zerstört.


  • Ich bin auch entsetzt - aber, sei mir bitte nicht böse, über diesen haarsträubend unwissenschaftlichen Text! Zu den wirklich interessanten Behauptungen gibt es keinerlei Quellen (zum Beispiel zu der "englischen Studie" mit den Katzen). Außerdem waren die ersten Mikrowellenherde nicht für den Hausgebrauch bzw. die Erwärmung von Speisen gedacht. Ich hab dazu schonmal einen Thread gehabt, weiß leider nicht mehr, wo genau das war ... Wenn ich es mir wieder einfällt, schreib ich hier nochmal rein. Physikalisch ist Wärme auch Wärme, es gibt nur Unterschiede in der Wärmeübertragung. Ein Problem bei der Nutzung von Mikrowellenherden ist tatsächlich (hier im Forum auch angesprochen im Zusammenhang mit dem Auftauen von Futter/-tieren), dass es sog. "Hot Spots" gibt. Dadurch kann es dazu kommen, dass beim Auftauen Knochen im Futter gegart werden. Tatsächlich ist es so, dass unmittelbar vor der Tür von Mikrowellenherden noch Mikrowellenstrahlung (bei eingeschaltetem Gerät) besteht - steht aber auch in der Gebrauchsanweisung, dass man Abstand halten soll. Die Wellen löschen sich durch die Lochblende in der Tür aus, sie werden nicht durch das Sichtfenster abgeschirmt.