Süßwasserfische füttern

  • Zitat

    Original von Maxi
    Bei Fischen gibt es eigentlich nur 2 Dinge zu beachten: bei geangelten Fischen auf Angelhaken kontrollieren UND keinen Pazifiklachs füttern, da dieser Rickettsien enthalten kann (aber das ist ja eh kein Süßwasserfisch).


    Also viel Spaß bei Fische füttern! :)


    Zum Thema "Angelhaken" hätte ich als absoluter Angel-Laie mal ne Frage - wo genau können die sich überall verstecken? Kann man davon ausgehen, dass die nur im Maul-/Kiemenbereich sitzen, oder sollte man besser den ganzen Fisch aufschneiden und danach schauen? Ich hab mich damit ehrlich gesagt nie näher befasst, weil Amigo sowieso keine kompletten Fische anrührt - Kira hingegen frisst ganz gern mal frischen Fisch, also muss ich mich jetzt ja doch mal damit auseinandersetzen :schü:

    Viele Grüße von *Mone* mit Amigo, Kira, Gremlin und dem Federvieh! :khund:

      

  • Hallo,


    du solltest bei selbst geangelten Fischen auch den Magen kontrollieren!
    Manche Fische sind sehr gierig oder der Anglet hat zu spät angezogen, dann ist der Hacken im Magen.


    Also gut kontrollieren!


    Gruß Nicole

  • Zitat

    Original von Maxi
    Bei Fischen gibt es eigentlich nur 2 Dinge zu beachten: bei geangelten Fischen auf Angelhaken kontrollieren UND keinen Pazifiklachs füttern, da dieser Rickettsien enthalten kann (aber das ist ja eh kein Süßwasserfisch).


    Also viel Spaß bei Fische füttern! :)


    Was bitte sind denn "Rickettisen"?

  • Hallo, also Angelhaken können im Maul in den Kiemen und im Magen sitzen. Es können sehr kleine Haken sein, also sollte man schon den Fisch
    gut untersuchen.Wenn man die Fische im Fischladen kauft, braucht man
    darauf nicht zuachten da sie mit Netzen gefangen werden.


    Gruß Tierfreund19

  • Zitat

    Original von Iris K.
    Was bitte sind denn "Rickettisen"?


    HIER steht was dazu. Aber ich frag mich auch, was das mit Fischen zu tun hat und hoffe, dass ein Angler oder Fischkenner da noch was zu weiß.


    Lg,
    Marty

  • Hallo, bin zwar Angler leider hab ich davon noch nichts gehört,das sowas
    bei den Fischen vorkommt ?( Vieleicht habe ich da nicht auf gepaßt bei der Anglerprüfung :D.


    Einen schönen Feiertag wünscht euch


    Tierfreund19

  • Zitat

    Die erste humanpathogene Spezies der Gattung Ehrlichia, Ehrlichia sennetsu (seit 2001 Neorickettsia sennetsu), wurde von MISAO und KOBAYASHI 1954 in Japan zunächst unter dem Namen Rickettsia sennetsu beschrieben (MISAO und KOBAYASHI, 1954). Sie verursacht das Sennetsu-Fieber, ein Mononukleose-ähnliches Krankheitsbild, die Übertragung erfolgt durch Fischegel in rohem Fisch, und die Erkrankung kommt ausschließlich in Japan und Malaysia vor.


    Quelle

  • Hallo Maxi,habe den Beitrag gelesen und bin nun etwas schlauer aber sowas ist bei unseren Süßwasserfischen noch nicht aufgetreten.Da wir auch Angelversammlungen durch führen, währe so ein Fall schon mal
    aufgetreten hätte man uns das gesagt.


    Gruß Peter

  • Hab gerade gelesen, dass diese Rickettsien nicht nur in Lachs, sondern auch in Forellen sind. In Schnecken auch. Gab es hier nicht mal einige Fragen nach Schneckenfütterung? :)


    DA und dann runterscrollen,


    Lg,
    Marty

    Einmal editiert, zuletzt von marty ()

  • Aber.... mal so eine Idee.... könnte man nicht etwas Bierhefe mit ins Futter tun, wenn man Süßwasserfische verfüttert, um das durch die Thiaminase zerstörte Vit. B1 gleich wieder zu ersetzen? Oder denke ich jetzt zu pingelig?? :schü:

    Liebe Grüße, Andrea und Majken (Behindertenbegleithündin)

  • Hmmm, vielleicht erbarmt sich ja noch einer und klärt uns Unwissende auf..... ;)

    Liebe Grüße, Andrea und Majken (Behindertenbegleithündin)

    Einmal editiert, zuletzt von Bente ()

  • hmmm - ich erbarme mich aber ob's hilft ? denn nix genaues weiß man nicht ;) hab jedenfalls noch nix dazu gefunden :schü:


    ob zusätzlich bierhefe was bringt, weiß ich leider auch nicht und würd' mal sagen ist sicher besser als ohne und schaden tut's auf keinen fall =)
    eine fischmahlzeit die woche wird, denke ich, aber auch ohne bierhefe keinen mangel auslösen. es ist wahrscheinlich wie beim meisten einfach 'ne frage der menge/dosis =)


    hab mir dazu bisher eigentlich auch gar keine gedanken gemacht. die rickettsien sind, denk ich, wesentlich gefährlicher - daher gibt's bei uns weder pazifik-lachs noch forellen...


    liebe grüße
    kerstin

  • Danke Kerstin erst einmal für deine Antwort!! Ich habe einfach mal so ganz pingelig logisch nachgedacht und bin auf die Idee gekommen, mit Hilfe der Bierhefe einen Ausgleich zu dem Vitamin B1-Verlust zu schaffen, der durch die Thiaminase verursacht wird..... Mir ist dabei natürlich auch klar, dass die Vitamin B1-Verluste sich echt in Grenzen halten, wenn man nur einmal die Woche Fisch (z.B. Forelle) verfüttert. Durch das Fleisch und Gemüse, welches man verfüttert, wird dieser Verlust ja auch schnell wieder ausgeglichen. ;)

    Liebe Grüße, Andrea und Majken (Behindertenbegleithündin)